Samstag, 03. Dezember 2022

Lotto Bayern: Zwölf neue Lottomillionäre und 295 Mio. EUR Gewinne

Mann, Geldschein, reich Lotto Bayern hat zwölf neue Lottomillionäre für das Bundesland gemeldet. (Bild: Pixabay)

Die staatliche Lotteriegesellschaft Lotto Bayern hat für das erste Halbjahr 2022 positive Bilanz gezogen. In Bayern gebe es nun zwölf Lotto-Millionäre mehr. Insgesamt habe die Lottogesellschaft in den ersten sechs Monaten des Jahres 295 Mio. EUR an die Spieler ausgeschüttet. Dies teilte Lotto Bayern am gestrigen Donnerstag mit.

Der Gesamtumsatz von Lotto Bayern habe in der ersten Hälfte des Jahres 605,44 Mio. EUR betragen. Insgesamt seien 212 Mio. EUR für gemeinnützige Zwecke in die Bayerische Staatskasse geflossen. Damit seien nun Förderungen unter anderem im Bereich von Sport und Kultur sowie der Denkmalpflege möglich.

Die höchste Einzelgewinnsumme, die an einen Spieler aus Unterfranken gegangen sei, habe 17 Mio. EUR betragen.

Erst kurz vor der Bekanntgabe der Halbjahresergebnisse von Lotto Bayern ging erneut ein Millionen-Gewinn nach Unterfranken. Der Spieler habe der Lottogesellschaft zufolge an den Lotterien 6aus49, Spiel 77, SUPER 6, GlücksSpirale und Sieger-Chance teilgenommen. Gewonnen habe er letztlich bei der Sieger-Chance den Höchstgewinn von 1 Mio. EUR. Er sei damit der zweite Spieler, der in diesem Jahr den Höchstbetrag in dieser Lotterie gewinnen konnte.

Ebenfalls nahezu 17 Mio. EUR seien im ersten Halbjahr nach Oberbayern gegangen. Dort habe ein Spieler den Eurojackpot in Höhe von 16,8 Mio. EUR geknackt. In Oberfranken habe ein Spieler 7,5 Mio. EUR gewonnen, in Mittelfranken seien 2,5 Mio. EUR ausgezahlt worden. Zudem werde die Liste der neuen Lotto-Millionäre um einen Gewinner von 3,7 Mio. EUR aus der Oberpfalz und zwei Gewinnern von je 1 Mio. EUR aus Schwaben und Oberbayern ergänzt.

Positive Ergebnisse für Bayerische Spielbanken

Auch für die Bayerischen Spielbanken meldete der Chef der Staatlichen Lotterie- und Spielbankverwaltung Claus Niederalt gute Ergebnisse.

Niederalt erklärte:

„Seit Wiedereröffnung der Häuser läuft es in unseren Spielbanken in Bayern wirklich gut. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch mit den Ergebnissen des zweiten Halbjahres zusammen die Ergebnisse des letzten Vor-Corona-Jahres übertreffen werden.“

Die Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie seien Anfang des Jahres sowohl bei der Anzahl der Gäste als auch hinsichtlich des Bruttospielertrages zu spüren gewesen. Mittlerweile seien in den neun Spielbanken Bayerns jedoch 220.000 Gäste begrüßt worden. Der Bruttospielertrag belaufe sich für die erste Jahreshälfte auf rund 44 Mio. EUR.

Die Ergebnisse des Junis, so Niederalt, hätten zu einem optimistischen Blick in zweite Jahreshälfte geführt. Er hoffe, Ende des Jahres würden die Spielbanken „besser dastehen“ als im letzten Jahr vor der Corona-Pandemie.