Montag, 28. November 2022

Bewerbungsfrist gestartet: Lotto BW vergibt Lotto-Museumspreis Baden-Württemberg 2021

Gebäude Lotto Baden-Württemberg Nordbahnhofstrasse Stuttgart

Im Kontext des heutigen Internationalen Museumstages hat Lotteriebetreiber Lotto Baden-Württemberg den Wettbewerb um den diesjährigen Lotto-Museumspreis eröffnet. Zur Teilnahme sind alle nichtstaatlichen Museen des Bundeslandes aufgerufen. Es winken ein mit 20.000 Euro dotierter Hauptpreis sowie weitere 5.000 Euro als Sonderpreis.

20.000 Euro für herausragende Museumsarbeit

Nach einem Corona-bedingten Ausfall im vergangenen Jahr vergeben Lotto Baden-Württemberg und der Museumsverband Baden-Württemberg in diesem Jahr zum sechsten Mal den Lotto-Museumspreis.

Ausgezeichnet werden „innovative Angebote und herausragende Leistungen nichtstaatlicher Museen“. Bis zum 31. Juli dieses Jahres sind insbesondere „kleine und mittlere Museen sowie Museen mit starkem bürgerschaftlichem Engagement“ aus Baden-Württemberg eingeladen, ihre Bewerbung einzureichen.

Ein kreativer Clip der Veranstalter unter dem Motto „Sammeln kann glücklich machen“ soll die regionalen Museen zur Teilnahme motivieren:

Als Kriterien für die geforderte „herausragende Museumsarbeit“ beschreiben die Verantwortlichen insgesamt zehn Punkte. Hierzu gehören unter anderem innovative Projekte, ein nachhaltiges Betriebskonzept, Museumsdidaktik und museumspädagogische Angebote sowie die wissenschaftliche Basis der Arbeit.

In Anbetracht der Tatsache, dass insbesondere kleine Museen oft sehr spezialisiert seien, gibt es neben dem mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis einen „eXtra-Preis“ in Höhe von 5.000 Euro.

„Menschen mit Herzblut“

Wer in den Genuss der Sonderförderung kommt, entscheidet eine siebenköpfige Fachjury. Dieser gehört auch der Kulturjournalist Markus Brock an, der bei der für den 13. November geplanten feierlichen Preisvergabe durch den Abend führen soll. Die Veranstaltung soll beim Gewinner des Wettbewerbs stattfinden.

Susanne Schmaltz, Ressortleiterin SWR2 Kulturelles Wort / Aktuelle Kultur, ist ebenfalls Teil der Jury. Sie erklärt den Ansatz des Lotto-Museumspreises im Statement:

Normalerweise landen nur die großen Ausstellungen in den Feuilletons, aber wir schauen auf das große Engagement und die herausragende Leistung vor Ort. In Baden-Württemberg gibt es so viele kleine und mittlere Museen, die keine Unterstützung haben, und die leben davon, dass Menschen mit Herzblut das am Laufen halten. Und die sind der Motor der Kultur in ihrer Region. Die tragen diese Museen und da muss man mal hingucken und diese Leute muss man würdigen.

Eigenen Angaben zufolge fließen jährlich rund 33 Mio. Euro der Einnahmen von Lotto BW in die Kulturförderung in Baden-Württemberg. Die Gelder kämen unter anderem staatlichen sowie den sieben Freilichtmuseen des Bundeslandes zugute.

Mit der Verleihung des Lotto-Museumspreises solle der Vielfalt der Museumslandschaft Rechnung getragen und die Bedeutung der Lotteriemittel bei der Förderung von Kunst und Kultur unterstrichen werden.