, 17.01.2021

Der britische Reality-Darsteller Scott Thomas (32) hat öffentlich über seine Erfahrungen mit der Spielsucht gesprochen. In seinem Podcast erinnerte sich der Teilnehmer der Dating-Show Love-Island an Zeiten, in denen er Tausende von Pfund bei Sportwetten verzockte und hierfür sogar die Taschen seiner Großmutter nach Geld durchwühlte.

 

Tausende Pfund verzockt

 

In der jüngsten Ausgabe des Podcasts Mancs On The Mic [Inhalte auf Englisch], den er mit seinen Brüdern Adam und Ryan betreibt, stellt sich Scott Thomas seiner Vergangenheit und berichtet über seine Spielsucht.

Scott Thomas ist einer von drei Söhnen der 70er-Jahre Soul-Legende Dougie Jones [†72). Sein Zwillingsbruder Adam erlangte Berühmtheit als Schauspieler in den britischen Soaps Emmerdale und Waterloo Road. Bruder Ryan (36) ist unter anderem aus der TV-Serie Coronation Street und aufgrund seiner Teilnahme am Format Celebrity Big Brother im Jahr 2018 bekannt.

Den Auftakt macht die Frage, ob die Brüder Geheimnisse voreinander hegten. Eigentlich, so Scott, sei dem nicht so. Allerdings gebe es Einzelheiten aus seinem Leben, die er den beiden anderen tatsächlich verschwiegen habe. In der Folge erinnert er daran, wie er im Alter von ungefähr 20 Jahren schwer mit dem Glücksspiel zu kämpfen hatte.

 

Zu diesem Zeitpunkt habe er Tausende von Pfund in Casinos und Wettbüros verspielt und niemandem sagen können, wie weit der Kontrollverlust bereits fortgeschritten war. Unter anderem sei er bereits morgens mit dem Gedanken aufgewacht, spielen zu müssen. Damals habe es Tiefpunkte gegeben, deren Details er bis heute nicht mit seinen Brüdern geteilt habe:

Ich habe das nie jemandem erzählt, aber ich erinnere mich, wie ich bei Oma war und ich erinnere mich, wie ich ihre alten Handtaschen nach 20 Pfund oder so durchsucht habe. So schlimm war es.

Selbsthilfegruppe brachte Durchbruch

 

An diese Zeit, so Bruder Adam, habe auch er lebhafte Erinnerungen. So habe Scott ständig versucht, sich Geld von Familienmitgliedern zu leihen. Ryan Thomas rief daraufhin ins Gedächtnis, wie jeder der Brüder nach dem Tod der Großmutter 20.000 GBP als Erbe erhalten hatte. Scott sei sofort mit dem Geld losgezogen, um Schulden, die er in seinem Umfeld gemacht hatte, zurückzuzahlen.

 

In der folgenden Nacht habe sein Bruder ihm dann unter Tränen sein Problem gebeichtet und um Hilfe gebeten. Ryan erklärte, froh gewesen zu sein, Scott trotz des Verdachts, den er bereits zuvor gehegt habe, nicht auf dessen Spielverhalten angesprochen zu haben.

 

Es sei wichtig gewesen, dass Scott sein Problem erkannt und von sich aus Hilfe gesucht habe. Kurz darauf habe er die Unterstützung der Gamblers Anonymous (dt. “Anonyme Spieler”) in Anspruch genommen. Das Selbsthilfe-Angebot, so Scott im Podcast, habe ihm sehr geholfen.

 

Das Echo auf den Podcast der Thomas-Brüder fiel äußerst positiv aus. So sammelten sich Hunderte von Kommentaren auf den Social-Media-Profilen der Männer, in denen sich Follower für die Offenheit bedankten.