, 17.02.2020

Macaus Wirtschafts- und Finanzminister Lei Wai Nong hat im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag bekanntgegeben, dass die Casinos des Landes ihren normalen Spielbetrieb ab Donnerstag, dem 19. Februar, wieder aufnehmen dürfen.

 

Als Vorsichtsmaßnahme gegenüber der Verbreitung des Coronavirus wurden alle 39 aktiven Casinos der Sonderverwaltungszone am 4. Februar zu einer sofortigen Schließung von mindestens 15 Tagen gezwungen.

 

Keine neuen Corona-Erkrankungen in Macau

Anlass für die eilige Schließung vor knapp zwei Wochen war ein plötzlicher Anstieg von Infizierungen mit dem derzeit grassierenden Coronavirus. Zehn Leute, darunter angeblich Casino-Angestellte, galten zu jener Zeit als erkrankt.

 

Die Sorge vor einer raschen Ausbreitung war groß und die bereits zuvor getroffenen Sicherheitsvorkehrungen, wie das Tragen von Schutzmasken und das gründliche Desinfizieren aller Räumlichkeiten, wurden nicht mehr als ausreichend betrachtet.

 

Für die Casinos des Landes folgte innerhalb kürzester Zeit ein millionenschwerer Verlust. Doch war die Maßnahme der Regierung übereilt? Seit dem 4. Februar sollen keine weiteren Krankheitsfälle mehr in Macau bestätigt worden sein.

 

Daher gebe es jetzt keinen Anlass, weiterhin auf der Schließung der Casinos zu bestehen, so Lei Wai Nong [Seite auf Englisch].

Laut Worldometer, einer Organisation für globale Statistiken, sind derzeit 71.444 Menschen mit dem Coronavirus (COVID-19) infiziert. 1.776 Personen sollen bislang an der Erkrankung verstorben sein, fast ausnahmslos in der Volksrepublik China. 11.348 Menschen sollen die Krankheit nach einer Erstinfektion bereits vollständig überstanden haben.

Schutzmaßnahmen weiterhin erforderlich

Bereits ab Mitternacht dürfen am Donnerstag alle Macauer Casinos ihre Türen wie gewohnt für Casinospieler öffnen. Einzuhalten sind jedoch die bereits zuvor angewandten Hygienemaßnahmen und sowohl das Personal als auch die Spieler selbst müssen jederzeit eine Schutzmaske tragen.

 

Ob der Spielbetrieb am Donnerstag tatsächlich in allen Casinos des Landes wieder aufgenommen wird, bleibt abzuwarten.

 

Die Regierung gestattet den sechs konkurrierenden Betreibern (Galaxy, Melco, MGM, Sands, SJM und Wynn) selbst zu entscheiden, ob diese in vollem Umfang in ihre gewohnten Geschäfte einsteigen möchten.

 

Angesichts der erlittenen Verluste ist es jedoch unwahrscheinlich, dass sich die Unternehmen allzu viel Zeit lassen werden.

 

Wie die Regierung erklärt, sollten bis spätestens 30 Tage nach Beendigung der aktuellen Zwangspause alle Betriebe wieder wie gewohnt laufen.

 

Bezüglich anderer Hotels und Bars ist noch keine Entwarnung gegeben worden. Diese könnten vorerst weiterhin geschlossen bleiben.