Montag, 03. Oktober 2022

Maltesische Glücksspiel-Behörde warnt vor den Risiken von E-Sport-Wetten

Caution-Zeichen in Englisch

Die Malta Gaming Authority (MGA), die Glücksspielaufsicht Maltas, hat am Montag eine Warnung an seine Lizenznehmer gerichtet. Sportwettenanbieter sollten bei E-Sport-Wetten auf die Vertrauenswürdigkeit ihrer Angebote achten.

E-Sport-Events, vor allem diejenigen, die wegen der Corona-Pandemie im Internet stattfinden müssen, fehlten „standardmäßige Integritätsprüfungen“, die im Normalfall durchgeführt würden.

Eine Alternative zum traditionellen Wettgeschäft?

Im Zuge der Corona-Krise werden E-Sport-Wetten als Alternative zu gewöhnlichen Sportwetten gehandelt. Da Spielabsagen und die Aussetzung der großen Profisportligen für Leere im Wettportfolio der international operierenden Buchmacher gesorgt haben, werden Wetten auf E-Sport-Titel wie Counter Strike: Global Offensive, League of Legends und Overwatch immer populärer.

Wie können Wettanbieter die Integrität der E-Sport-Wetten erhöhen?

Um die Sicherheit von E-Sport-Wetten zu gewährleisten, schlägt die MGA (Link auf Englisch) eine Reihe von Maßnahmen vor.

So sollen sich Buchmacher absichern, dass die Wettereignisse nicht voraufgezeichnet oder mit einer Verzögerung ausgestrahlt werden.

Informationen über Teilnehmer, Veranstaltungsorganisatoren sowie Funktionäre einer E-Sport-Veranstaltung seien von den Wettanbietern einzuholen, um sicherzustellen, dass diese nicht selbst auf den Ausgang eines ihrer Events wetteten.

Besondere Aufklärung über die Funktionsweise von E-Sport-Wetten gebührte Zockern, die bislang auf virtuellen Sport gesetzt haben. So heißt es von der MGA:

„ Betreiber sollten sicherstellen, dass Kunden den Unterschied zwischen E-Sport und virtuellem Sport verstehen, wobei das Ergebnis von Letzterem durch einen Zufallszahlengenerator bestimmt wird.“

Neue Regeln für Insider-Wissen

Um dem Missbrauch von Insider-Informationen bei E-Sportwetten vorbeugen zu können, fordert die MGA eine enge Zusammenarbeit zwischen E-Sport-Organisatoren, Sendeanstalten und lokalen Sport-Regulatoren.

Sie müssten ihre Regelstandards überprüfen, um die Fairness der Wetten sicherstellen zu können. Jede Form des Verdachts oder auffälliges Wettverhalten solle laut MGA umgehend an den Regulator gemeldet werden.

Gleiches gelte für nicht wettbezogene Unregelmäßigkeiten in E-Sport-Events. Jede Information darüber solle von den Buchmachern an die Veranstalter oder an zuständige Sportaufsichten herangetragen werden.

Dass sich die MGA für mehr Kontrolle und Integrität von E-Sport-Wetten ausspricht, ist vor allem in Anbetracht ihrer zunehmenden Popularität wichtig. Experten gehen davon aus, dass der Gesamteinsatz von Wetten auf den E-Sport in diesem Jahr auf bis zu 12,9 Milliarden Euro anwachsen könnte.