, May 6, 2019

Die European Poker Tour (EPT) 2019 im Sporting-Komplex in Monte Carlo, Monaco, ging am Samstag zu Ende. Der deutsche Poker Pro Manig Loeser (30) setzte sich gegen 922 Konkurrenten durch und entschied das Main Event für sich. Nach einem 15-stündigen Live Action Marathon am Final Table holte sich Loeser die Trophäe und ein Preisgeld von 603.777 Euro.

 

Große Namen kämpften um den Titel

An Tag 4 traten 24 Spieler an, um sich ihren Anteil am Preisgeld in Höhe von 4.471.700 Euro zu sichern. Bemerkenswert war die Performance der iranischen Schönheitskönigin Melika Razavi, die zwei Tage in Folge die EPT aufmischte.

Obwohl Glücksspiel im Iran streng verboten ist, schaffte es die Iranerin Melika Razavi zu bemerkenswerten Leistungen, und das nicht nur am Pokertisch. Sie wurde nicht nur zur Miss Global Fitness 2016 und zur Miss Power Woman 2017 gewählt, sondern ist auch erfolgreich als Magierin.

 

Melika Razavi, Poker

Melika Razavi war erfolgreich bei der EPT 2019. (Bild: twitter.com)

 

Im Alter von 23 begann sie zu reisen. Sie trat als Magierin bei diversen Shows auf und nahm auch an Pokerturnieren teil. Ihre Live Cashes belaufen sich aktuell auf 125.727 US-Dollar.

Razavi startete stark in Tag 4, musste sich allerdings gegen Huang geschlagen geben, als sie mit einem gefloppten Flush ihre Chips in die Tischmitte schob. Huang callte ihr All-in und zeigte einen höheren Flush.

 

Die Iranerin beendete als letzte Frau das Turnier auf Platz 17 und konnte immerhin ein Preisgeld von 36.620 Euro mit nach Hause nehmen.

 

Auch weitere große Namen aus der Poker Community schafften es nicht an den Final Table. Conor “1_conor_b_1” Beresford aus Großbritannien, die Deutschen Christoph Vogelsang und Paul Michaelis, der ehemalige EPT Champion Nicolas Chouty und James Romero verließen das Turnier ebenfalls vor Beginn des Finaltisches.

 

Deutscher Sieg nach Three Way Deal

Die sechs verbliebenen Spieler setzten sich am Samstag an den Final Table. Der Portugiese Luis Medina war der erste, der sich verabschieden musste. Medina stellte mit All-in und wurde von Loeser mit Pocket Siebenen gecallt. Das Board brachte keine Hilfe für Medina.

 

Es dauerte neun Stunden, bis sich der nächste Spieler geschlagen geben musste. Nicola Grieco aus Italien stellte mit All-in und wurde von Loeser mit aus dem Big Blind gecallt. Das Board brachte und damit Two Pair für den Deutschen.

 

Ryan Riess aus den USA hatte nur noch fünf Big Blinds, als er mit seine Chips in die Mitte schob. Der Chinese Wie Huang callte aus dem Big Blind mit , das Board kam mit und bescherte Huang den Straight.

Die Preisgelder der Gewinner

 

1          Manig Löser – Deutschland – 827.700 Euro – 603.777* Euro

2          Wei Huang – China – 503.960 Euro – 552.056* Euro

3          Viktor Katzenberger – Ungarn – 353.880 Euro – 529.707* Euro

4          Ryan Riess – USA – 265.620 Euro

5          Nicola Grieco – Italien – 206.590 Euro

6          Luis Medina – Portugal – 152.800 Euro

 

*Preisgeld nach Three Way Deal

Die verbliebenen drei Spieler einigten sich auf einen Deal, bei dem jeder Spieler bereits 500.000 Euro sicher hatte. Es ging nurmehr um 78.000 Euro und um den Titel.

 

Huang eliminierte den Ungarn Katzenberger mit , der mit All-in ging. Der bessere Kicker entschied hier über den Pot. Die Heads-up Action konnte beginnen. Der Deutsche hatte einen Vorteil von 5:4 dem Chinesen gegenüber und konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen.

 

Die finale Hand und der Sieg

Huang raiste mit vom Button, Loeser callte vom Big Blind mit . Der Flop brachte , beide Spieler checkten. Der Turn brachte mit den Straight für Loeser und der Deutsche setzte.

 

Huang stellte daraufhin All-in und erntete einen Snap Call von Loeser. Der River brachte und für Manig Loeser somit den Pot, den Turniersieg und ein Preisgeld von 603.777 Euro.

 

Die European Poker Tour 2019 in Monte Carlo ist nun vorbei. Die beliebte Turnierserie wird am 22. Juni 2019 im Casino Gran Madrid Torrelodones in Madrid Halt machen.