, 15.05.2021

Die Zahl der Videospiel-Nutzer hat im Corona-Jahr 2020 deutlich zugenommen. Dies hat der Verband der deutschen Games-Branche (game) am Dienstag auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekanntgegeben. Allein im vergangenen Jahr hätten 5 % Deutschen die Computer- und Videospiele neu für sich entdeckt, so der Verband.

 

Insgesamt griffen 58 % der Personen im Alter zwischen 6 und 69 Jahren „zu Konsole, PC oder Smartphone, um in digitale Welten einzutauchen“, teilte game mit. Dabei seien die über 50-Jährigen die aktivste Gruppe der Gamerinnen und Gamer. Im Alter zwischen 50 und 59 Jahren spiele bereits rund jeder Fünfte.

 

Das Durchschnittsalter der Spieler sei gestiegen und liege im Jahre 2021 bei 37,4 Jahren.

Den neuen Daten zufolge habe sich das Nutzeralter für Computer- und Videospiele in den vergangenen fünf Jahren stetig erhöht. Im Zeitraum von 2016 bis 2020 sei dieses von 35 auf 37,5 Jahre gestiegen. In der Generation der 60- bis 69-Jährigen würden schon 10 % mindestens gelegentlich spielen.

Das Bildungsniveau der Spielerinnen und Spieler sei ausgeglichen. 49 % verfügten über Bildungsabschlüsse wie Abitur, Berufsfachschule oder einen akademischen Hochschulgrad. 50 % besäßen einen Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife. Knapp die Hälfte aller Spielenden (48 %) seien Frauen.

 

Videospiele lenken vom Alltag ab

 

Laut game-Geschäftsführer Felix Falk spielten in Deutschland aktuell so viele Menschen wie noch nie. Die Videospiele seien längst ein „gesamtgesellschaftliches Phänomen“ geworden und hätten während der Corona-Lockdowns „einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag geleistet“, erklärte Falk.

„Insbesondere während der Lockdown-Phasen waren Games für Millionen Menschen großartige Unterhaltung, eine willkommene Ablenkung und auch eine Möglichkeit, mit Familie und Freunden Spaß zu haben und in Kontakt zu bleiben.“

Überraschend erscheint, dass gerade die jüngeren demographischen Gruppen in dieser Zeit weniger gespielt haben sollen.

 

Bei den 6- bis 9-Jährigen sei die Partizipation an Videospielen von 7 % (2019) auf 6 % (2020) leicht zurückgegangen. Ein ähnliches Bild zeigt sich den Zahlen nach in der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen. Auch hier sei die Teilnahme an den Games zwischen 2019 und 2020 von 18 % auf 17 % gesunken.