Freitag, 20. Mai 2022

Sponsoring-Branche: Optimistisch und offen für schärfere Glücksspiel-Regulierung

Fußballspiel Premier League

Die europäische Sponsoring-Branche blickt einer Studie der European Sponsorship Association (ESA) zufolge optimistisch in die Zukunft. Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Analyse des Sponsoring-Verbandes zeige, dass die Zuversicht der werbenden Unternehmen auf den höchsten Stand seit Beginn der Corona-Pandemie gestiegen sei. Zugleich gebe es unter den befragten Marketingexperten eine gestiegene Zustimmung zur besseren Regulierung des Glücksspiel-Sponsorings.

Der ESA zufolge wuchs der auf einer Skala von eins bis zehn gemessene Wert zur Einschätzung der Zukunftsaussichten im März auf 7,1. Damit habe er knapp einen Punkt über dem Wert vom Januar gelegen. Besonders hoch sei die Zuversicht mit 7,3 in Großbritannien, während diese außerhalb des Vereinigten Königreichs bei 6,8 gelegen habe.

In einem Statement begründete der ESA-Vorsitzende Andy Westlake die positive Stimmung der Branche:

Da große sportliche und kulturelle Ereignisse im Jahr 2021 zurückkehren, sind wir vorsichtig optimistisch, dass sich der Aufwärtstrend in Bezug auf das Wohlergehen und das Vertrauen unserer Branche in den kommenden Monaten fortsetzen wird.

Westlake hob insbesondere die positive Einschätzung der Sponsoring-Agenturen und der sponsernden Marken hervor. Deren Meinung sei ein wichtiger Gradmesser für die Stimmung der Branche.

Sponsoren für mehr Regulierung bei Glücksspielwerbung

Zugleich gäben die gewonnenen Daten einen vertieften Einblick in die Einstellung der mehr als 1.400 befragten Marketingfachleute zum Thema Glücksspiel-Sponsoring. Mit über 71 % sei eine große Mehrheit für die Einführung von Beschränkungen beim Sponsoring.

Eine noch schärfere Regelung wünschten sich 14 % der Befragten, die ein totales Ende des Glücksspiel-Sponsoring forderten. Demgegenüber hätte mit 15 % ein ähnlicher Anteil jegliche Verschärfung abgelehnt, so die Verfasser von der ESA.

In Deutschland ändern sich mit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages die Regeln für das Glücksspiel-Sponsoring. Während die Werbung auf Bannern und Trikots erlaubt bleibt, ist die Ausstrahlung von Werbung unmittelbar vor oder während der Live-Übertragung von Sportereignissen verboten. Zudem ist es aktiven Sportlern künftig untersagt, als Werbepartner von Glücksspielanbietern aufzutreten.

Besonders weit verbreitet sei die kritische Einstellung gegenüber dem gerade im Profifußball omnipräsenten Sponsoring durch Glücksspielanbieter in Großbritannien. Hier votierten den Daten der ESA zufolge 75 % für striktere Regelungen. Die ESA-Umfrage zeigt somit, dass mittlerweile nicht nur Spielerschützer und Politiker Maßnahmen gegen ein ungeregeltes Glücksspiel-Sponsoring fordern.