, 25.07.2021

In Japan kommen die Planungen für den Bau der ersten Casinos voran. Vergangene Woche veröffentlichte der US-Glücksspielkonzern MGM Resorts die Bewerbung für ein Mega-Casino in Osaka, das gut 9 Mrd. USD (7,6 Mrd. Euro) kosten soll.

 

Am Mittwoch erklärte MGM, dass der Casino-Betreiber das Projekt gemeinsam mit dem japanischen Finanzkonzern Orix vorantreiben wolle. Aus diesem Grund sei ein detailliertes Angebot an die Behörden der Präfektur geschickt worden.

 

Investitionssumme: 1.000.000.000.000 Yen

Aus den Unterlagen gehe hervor, dass der derzeit einzige Bieter für die Casino-Lizenz von Osaka die Umsetzung des 1 Billion Yen schweren Projektes bis zum Jahr 2028 plane.

Das Vorhaben beinhaltet neben dem Casino zahllose Hotels, Restaurants und Unterhaltungseinrichtungen sowie ein Konferenzzentrum. Bis auf das Casino wollen Orix und MGM das Resort gemeinsam betreiben. Der Glücksspielbereich soll von dem Casino-Konzern exklusiv gemanagt werden. Zudem ist an der Wasserseite des Grundstücks der Bau eines großen Anlegers für Kreuzfahrtschiffe geplant.

Darüber hinaus habe das Konsortium den Behörden zugesagt, weitere 182 Mio. USD für Infrastrukturmaßnahmen bereitzustellen. Damit solle nach Willen der Planer eine Anbindung des vorgesehenen Baugrundstücks an das U-Bahn-Netz der Stadt realisiert werden.

 

Nun liegt es an den Behörden in Osaka, das Angebot eingehend zu prüfen. Sollten sie das Konsortium als Partner für das Casino-Projekt akzeptieren, haben beide Unternehmen bis zum April kommenden Jahres Zeit, ihr bis dahin weiter konkretisiertes Angebot an Japans Zentralregierung zu senden.

Nicht nur bei MGM nimmt das Projekt Formen an. Auch das französische Glücksspielunternehmen Partouche konkretisierte vergangene Woche seine Pläne für ein milliardenschweres Casino-Resort in der Präfektur Wakayama. In der südlich von Osaka gelegenen Region bietet der Betreiber gemeinsam mit dem japanischen Investor Clairvest Neem Ventures für eine der drei Casino-Lizenzen des Landes. Das Projekt hat ein Volumen von 4,3 Mrd. USD und nimmt sich im Vergleich zu den hochtrabenden Plänen von MGM nachgerade klein aus.

Sollte Japans Regierung zustimmen, könnten MGM und Orix mit den Vorbereitungen für das milliardenschwere Bauvorhaben beginnen. Aufgrund der Corona-bedingten Lage rechnen japanische Medien derzeit jedoch nicht mit einem Beginn der Arbeiten vor 2023.