Montag, 16. Mai 2022

MGM Resorts erwarten Entscheidung für Japan-Casino bis Oktober

Yumeshima, Osaka, Japan Bislang Brachland, soll die künstliche Insel Yumeshima bald zum Anziehungspunkt für Casino-Besucher werden. (Bild: Flickr/Gorimon; CC BY-NC 2.0)

Der Casino-Betreiber MGM Resorts International hat am gestrigen Montag seine Ergebnisse für das erste Quartal 2022 präsentiert [Seite auf Englisch]. Dabei erklärte MGM-CEO Bill Hornbuckle, das Unternehmen hoffe, in diesem Jahr zu erfahren, ob es eine Lizenz für das integrierte Casino-Resort (IR) in Japan erhalte und bis Oktober 2023 mit dem Bau beginnen könne.

Bereits im vergangenen September bestätigte die Präfektur von Osaka, MGM Resorts sei der bevorzugte Partner für das Casino-Resort in der Region. Allerdings war das Konsortium, das MGM mit dem japanischen Finanzkonzern Orix bildet, auch der einzige Bewerber um das Projekt.

Ein Meilenstein im Genehmigungsverfahren

In der vergangenen Woche reichten die Präfekturen Osaka und Nagasaki Medienmeldungen zufolge ihre Gebietsentwicklungspläne für die integrierten Resorts bei der Regierung ein.

Ursprünglich hat die Regierung von Japan Lizenzen für drei Casino-Resorts gesetzlich genehmigt. Neben Osaka und Nagasaki bewarb sich die Präfektur von Wakayama für eine Lizenz. Allerdings musste Wakayama seine Pläne hierfür aufgeben, nachdem die lokale Regierung gegen den Gebietsentwicklungsplan der Präfektur gestimmt hatte. Als Grund für die Ablehnung sei dabei mangelnde Transparenz bei der Finanzierung genannt worden.

Die Pläne Osakas sehen vor, dass die Zweckgesellschaft Osaka IR unter Leitung von MGM Resorts International und Orix bis Ende 2029 ein Casino-Resort auf der Insel Yumeshima eröffnen. MGM Resorts erklärte hierzu in seiner gestrigen Präsentation:

„Das Projekt, das am Wasser auf der Insel Yumeshimai in Osaka geplant ist, soll dazu beitragen, Japan zu einem der weltweit führenden Reiseziele zu machen, wobei Osaka als international gefeierte Stadt für internationale Geschäfte, Reisen und erstklassige Annehmlichkeiten und Unterhaltung dient.“

Die Einreichung der Pläne zur Genehmigung bezeichnete Hornbuckle als „finalen Meilenstein“. Er hoffe, die Entscheidung werde bis zum Oktober fallen und der Baustart könne Ende 2023 beginnen. Der Bau werde voraussichtlich viereinhalb Jahre dauern, sodass er von einer Eröffnung Ende 2028 bis Anfang 2029 ausgehe.

Geplant sei eine Anfangsinvestition von 10 Mrd. USD. Der Präfektur Osaka zufolge sei nach Eröffnung des Casino-Resorts mit 20 Millionen Besuchern jährlich zu rechnen. Die Einnahmen werden auf 4 Mrd. USD im Jahr geschätzt.

Bevor der erste Spatenstich tatsächlich erfolgen kann, müssen jedoch die Gebietsentwicklungspläne genehmigt werden. Nach dem Aus für Wakayama dürfte das grüne Licht für Osaka sowohl von der Präfektur als auch von MGM Resorts mit Spannung erwartet werden.