Montag, 03. Oktober 2022

MGM Resorts startet mit zweistelligem Umsatz­wachstum ins Jahr 2022

Außenansicht MGM Grand Las Vegas Das Geschäft in Las Vegas trug erheblich zum MGM-Umsatzwachstum bei (Bild: MGM Resorts)

Für MGM Resorts International laufen die Geschäfte prächtig. Der US-Glücksspielkonzern vermeldete in seinem am Montag veröffentlichten Bericht [Seite auf Englisch] für das erste Quartal 2022 Einnahmen von 2,85 Mrd. USD (2,7 Mrd. Euro). Gegenüber dem Vorjahresquartal entspreche dies einem Umsatzwachstum von 73 %.

Umsatzwachstum durch Casinos

Mit Einnahmen von 1,42 Mrd. USD entfalle der Löwenanteil auf den internationalen Casino-Bereich, so MGM. Mit einigem Abstand dahinter liege das Übernachtungsgeschäft mit 557 Mio. USD, dicht gefolgt vom Gastronomiebereich (492 Mio. USD). Das gute Ergebnis werde komplettiert durch das Segment Unterhaltung und Handelsgeschäfte mit 371 Mio. USD.

Hauptverantwortlich für das Umsatzwachstum sei das Geschäft in Las Vegas, so MGM. Dieses sei mit 1,66 Mrd. USD für mehr als die Hälfte des Umsatzes verantwortlich. Demgegenüber hätten die Macau-Casinos lediglich 268 Mio. USD generiert.

Als wichtige Gründe für den Aufschwung nennt MGM zum einen die steigende US-Nachfrage, was die Spieler nach Beendigung der Corona-Beschränkungen wieder in die Casinos locke. Inzwischen würden die Besucher auch unter der Woche für gute Umsätze sorgen und MGM gehe davon aus, dass die „robuste Nachfrage“ weiter anhalte.

Neue MGM-Strategie zahlt sich aus

Zum anderen seien strukturelle Veränderungen des Konzerns für das gute Ergebnis verantwortlich. So habe der jüngst abgeschlossene Verkauf der Immobiliensparte MGM Growth Properties an den Immobilienentwickler Vici Properties erheblich dazu beigetragen, den Glücksspielkonzern weiter zu verschlanken.

MGM Resorts-CEO Bill Hornbuckle erklärte dazu:

Mit dem Abschluss der Vici-Transaktion haben wir einen weiteren Meilenstein bei der Vollendung unserer Asset-Light-Strategie erreicht, die es uns ermöglicht, unsere Unternehmensstruktur zu vereinfachen und unsere Liquidität zu stärken, während wir gleichzeitig Kapital in Wachstumsprojekte mit der höchsten Aktionärsrendite investieren.

Die strategischen Veränderungen und die gute Geschäftslage hätten dazu beigetragen, dass MGM Resorts seinen Nettoverlust auf 18 Mio. USD habe senken können. Im ersten Quartal 2021 habe dieser noch bei 332 Mio. USD gelegen.

Das konsolidierte bereinigte EBITDA habe sich ebenfalls erfreulich entwickelt. Dieses liege im ersten Quartal 2022 bei 670 Mio. USD und damit gut dreimal so hoch wie im vergangenen Jahr.

Anfang der Woche machte MGM mit neuen Übernahmeplänen auf sich aufmerksam. Am Montag gab der Glücksspielkonzern bekannt, ein Kaufangebot für den schwedischen Online-Glücksspielanbieter LeoVegas abgegeben zu haben. MGM wolle mit dem Schritt seine Präsenz auf dem europäischen Markt ausbauen und sei bereit, umgerechnet 577 Mio. Euro für die Übernahme zu bezahlen. Bei dem Vorhaben kann sich der US-Konzern auf die Unterstützung des Übernahmekandidaten stützen, denn der LeoVegas-Vorstand erklärte bereits, dass er den Kauf befürworte. Nach aktueller Planung sollen die Verhandlungen bis Ende des Jahrs abgeschlossen sein.

Bei der Verkündung der Quartalszahlen äußerte MGM-CEO Hornbuckle die Hoffnung, in den kommenden Monaten Klarheit über die Zukunft eines MGM-Casinos in Japan zu erhalten. Das milliardenschwere Vorhaben in der Präfektur von Osaka nahm vergangene Woche mit der Einreichung der Unterlagen bei der japanischen Zentralregierung eine wichtige Hürde.

Nun liegt es an den zuständigen Behörden in Tokio, bis zum Herbst eine Entscheidung über den endgültigen Startschuss zu geben. Sollte das ambitionierte Projekt realisiert werden, dürfte sich MGM auf weitere Zusatzeinnahmen einstellen.