, 14.05.2018

Spielkarten werden auf einem Casinotisch ausgebreitet

In China wurden Mitarbeiter einer Pokerfirma festgenommen. (gpl.com)

In China haben sich Vermutungen bestätigt, dass mehrere Mitarbeiter des chinesischen Poker- und Gesellschaftsspielkonzerns Ourgame International verhaftet worden sind. Das Unternehmen bestätigte, dass sechs Angestellte einer Tochterfirma nach der Nutzung des Firmenportals für persönliche Spielaktivitäten festgenommen wurden.

 

Ourgame distanziert sich von mutmaßlichen Übeltätern

Der Vorwurf lautet auf illegale Aktivitäten im Widerspruch zu den geltenden Glücksspielgesetzen des Landes. In einem ersten Statement distanzierte sich Ourgame bereits von dem Vorfall.

 

So heißt es an der Hong Konger Börse, an der das Unternehmen gelistet ist, dass es sich bei keinem der sechs Männer um eine Führungspersönlichkeit gehandelt habe. Außerdem habe man bereits ein Untersuchungskomitee eingerichtet sowie einen externen Rechtsbeistand verpflichtet. Weiter heißt es in der Stellungnahme:

„Im Zuge unserer Ermittlungen und nach Gesprächen mit den zuständigen Behörden hat unsere Rechtsabteilung festgestellt, dass die angeblich illegalen Aktivitäten lediglich auf Individualverhalten zurückzuführen sind und keinerlei Fehlverhalten seitens des Unternehmens vorliegt.“

Die sechs Angestellten waren bei der Ourgame-Tochter Beijing Lianzhong Co. Ltd. mit Sitz in der Provinz Henan in Zentralchina beschäftigt.

 

Ourgame ist Veranstalter und Besitzer der World Poker Tour

Das Ourgame Logo auf Chinesisch

Das Ourgame Logo auf Chinesisch (Bild: ytsports.com)

Der Pokersport steht in China auf wackeligen Füßen. Bereits im April hatte die Regierung in Beijing ein neues Gesetz zum härteren Vorgehen gegen Online Poker verabschiedet. Ab dem 1. Juni 2018 dürfen keine Poker Apps mehr in den App Stores angeboten werden. Das Spiel gilt nicht länger als wettbewerbsorientiertes Geschicklichkeits-, sondern als illegales Glücksspiel. Nun geht es mit den Verhaftungen bei Ourgame in die nächste Runde.

 

Bei Ourgame handelt es sich um ein börsennotiertes Glücksspielunternehmen aus China, das mobile Applikationen für Poker und andere Spiele entwickelt. Seit Mitte 2015 gehört dem Unternehmen zudem die World Poker Tour. Die WPT ist zusammen mit der WSOP eine der renommiertesten Turnierserien der Welt und wechselte vor drei Jahren für umgerechnet knapp 30 Millionen Euro den Besitzer.

 

China verbietet Poker-Apps

Seit den ersten landbasierten Pokerturnieren in der Volksrepublik China erfreuen sich Live Pokerevents einer immer größer werdenden Beliebtheit im Land. Das neue Verbot sämtlicher Pokerinhalte auf Mobilgeräten beraubt die Branche nun jedoch eines wichtigen Marketing- und Werbekanals.

 

Auch Online Qualifier für Events sind ab Juni 2018 nicht mehr möglich. Über den populären chinesischen Nachrichtendienst WeChat und andere soziale Medien und Netzwerke dürfen sich Nutzer dann außerdem nicht mehr über bevorstehende Events unterhalten. Die Sperre gilt auch für Social Poker Spiele, bei denen nicht um Echtgeld gespielt wird. Die WPT App von Ourgame ist ebenfalls von den neuen Regeln betroffen.

 

In einem Statement kündigte Ourgame bei Bekanntwerden der Regulierungs-Neuigkeiten vor drei Wochen an, sein Angebot überarbeiten und gesetzeskonform gestalten zu wollen. Poker sei ein anspruchsvolles und intellektuell hochgradig forderndes Spiel, dessen Siegeszug man auch in einem veränderten gesetzlichen Rahmen weiter unterstützen wolle.

 

International Poker Tour Macau abgesagt

In Folge der neuen Regeln aus Beijing wurde letzte Woche bereits die International Poker Tour Macau abgesagt. Das Event war der erste Versuch der WPT, in den weltweit größten Glücksspielmarkt in Macau vorzudringen.

 

Zwar ist Glücksspiel in Macau im Gegensatz zum chinesischen Festland erlaubt, doch Veranstalter Alisports, eine Marke des gigantischen Alibaba-Konzerns von Jack Ma, entschied sich kurzfristig doch für einen Rückzieher. Die Events waren bereits angekündigt und für den 16. bis 20. Mai geplant.

 

Die große Verwirrung angesichts der neuen Regeln hat außerdem dazu geführt, dass mehrere Poker Rooms in Casinos in Macau ihre Tore zunächst geschlossen haben, darunter auch das City of Dreams und die Räume im Galaxy Macau. Vertragspartner PokerStars, das mit dem City of Dreams eine Kooperation vereinbart hatte, muss nun auf einen anderen Veranstaltungsort ausweichen.

 

Aufgrund der großen Abhängigkeit von sozialen Netzwerken und Nachrichtendiensten für die Bekanntmachung und Verbreitung der Events, dürften in Zukunft auch weitere Veranstaltungen und Locations vor dem Aus stehen.