Montag, 16. Mai 2022

Novomatic: Mehr Effizienz durch neue Unternehmens-Struktur

Thomas Komnacky

Der österreichische Glücksspiel-Konzern Novomatic hat seine globalen operativen Geschäftstätigkeiten neu strukturiert. Zudem hat das Unternehmen seinen langjährigen Manager Thomas Komnacky zum neuen Vice President Global Operations bestellt. Dies teilte Novomatic am Dienstag in einem Pressebericht mit.

Die neue Ausrichtung der betrieblichen Strukturen sehe vor, dass alle Geschäftsbereiche und Abteilungen, die mit dem Betrieb der rund 1.900 Spielstätten weltweit sowie mit der Vermietung von Glücksspiel-Equipment betraut seien, von Komnacky geleitet werden sollten. Dieser unterstehe direkt Ryszard Presch, dem Novomatic-Vorstand.

Thomas Komnacky, der zuvor für die Bereiche Marktanalyse, Strategieentwicklung und Geschäftsentwicklung verantwortlich war, kam 2014 zu Novomatic. Zuvor war der Absolvent in Betriebswirtschaft und Jura mehrere Jahre erfolgreich im Investment-Banking tätig.

Bei Novomatic fungiert Komnacky auch als Geschäftsführer von zwei Tochterunternehmen. Zudem spielte er eine Schlüsselrolle bei zahlreichen Markteintritten, Unternehmensakquisitionen und internationalen Konzessionsprojekten von der CEE-Region (Anm. d. Red.: CEE-Region: mittel- und osteuropäische Länder) bis nach Lateinamerika.

Stärkung des Unternehmens durch bessere Kommunikation

Vorstandsvorsitzender Presch erklärte, Novomatic wolle mit der neuen Struktur eine bereichsübergreifende Einheit schaffen, die die international agierenden Tochtergesellschaften betreue, koordiniere, unterstütze und verwalte. Zudem solle die Kommunikation zwischen den Standorten und dem Novomatic-Hauptsitz optimiert werden.

Presch kommentierte auch die Bestellung Komnackys zum VP Global Operations:

Mit Thomas Komnacky übernimmt ein erfahrener NOVOMATIC-Manager die Leitung dieses zentralen Bereichs, der nicht nur die Unternehmensgruppe bestens kennt, sondern auch schon bisher mit den Ländergesellschaften eng zusammengearbeitet hat.

Um einen strukturierten Informationsaustausch zu fördern und um potenzielle Synergien nutzen zu können, sei ein zentraler Ansprechpartner für die internationalen Novomatic-Standorte notwendig, kommentierte Komnacky.

Seine Rolle bestehe darin, diese Aufgabe zu übernehmen. So gehöre es zu seinen Zielen, durch gezielte Beratung und Unterstützung stärkere Netzwerke zwischen dem Hauptsitz und den Tochterunternehmen aufzubauen. Auf diese Weise solle ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Gesamtleistung des Unternehmens geleistet werden.