Donnerstag, 19. Mai 2022

NRW-Wahlen: Politischer Aufruf von WestLotto zum Urnengang

Schwarz-weißer Kater mit Kravatte und Logo Ich bin NRWähler! WestLotto ruft Wähler in NRW dazu auf, sich mit ihrem Social-Media-Profilbild zur Wahl zu bekennen (Bild: CasinoOnline/ich-wähle-nrw)

Die nordrhein-westfälische Lotto-Gesellschaft WestLotto hat anlässlich der kommenden Landtagswahlen in NRW eine politische Kampagne gestartet. Unter dem Motto „Ich bin NRWähler!“ ruft WestLotto die Einwohner des Bundeslandes dazu auf, sich an der Wahl am 15. Mai zu beteiligen und damit ein Zeichen für die Demokratie zu setzen.

Aktuell gebe es insgesamt 13 Millionen Wahlberechtigte im Land. Bei der letzten Wahl im Jahr 2017 hätten sich lediglich 65,2 % davon an der Wahl beteiligt, erklärt WestLotto. Das Unternehmen hoffe, mit seiner Kampagne zu einer höheren Wahlbeteiligung in diesem Jahr beitragen zu können.

Um der Wahl in den sozialen Medien mehr Aufmerksamkeit zu schenken, habe das Unternehmen daher die Webseite ich-wähle-nrw.de gelauncht. Über diese könnten sich aktive Wähler „öffentlich zur Wahl bekennen“ und damit noch Unentschlossene zum Urnengang inspirieren.

So geht’s:

Nutzer laden auf der Webseite zunächst ein beliebiges Foto hoch, welches sie als Profil-Foto für Social-Media-Accounts wählen würden. Beim Upload wird das Geschlecht als „Mann“, „Frau“ oder „Divers“ angegeben. Anhand dieser Angabe fügt der Bild-Generator dann das Kampagnen-Logo mit dem Statement „Ich bin NRWähler!“, „Ich bin NRWählerin!“ bzw. „Ich bin NRWähler:in!“ in das Foto ein.

Eine Bearbeitungsfunktion, über welche beispielsweise Helligkeit und Kontrast geregelt werden können, ist ebenfalls vorhanden. Das fertige Bild kann dann als Profil-Foto auf Facebook, Instagram und Co hochgeladen werden.

Zur Stärkung der Demokratie

WestLotto habe für seine Wahlkampagne viel positive Resonanz erhalten, erklärt das Unternehmen. Unterstützer seien beispielsweise der Landessportbund NRW, die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW sowie die NRW-Stiftung. Das Unternehmen hoffe, dass sich auch die Wahlberechtigten für die Kampagne begeistern. Geschäftsführer Andreas Kötter erläutert:

Gerade in Zeiten wie diesen erleben wir, wie wichtig es ist, eine stabile Demokratie zu haben. Und das Wahlrecht und die Nutzung dieses Rechts zur Stimmabgabe ist einer der Grundpfeiler einer gesunden Demokratie. Gemeinsam mit unseren Partnern würden wir uns wünschen, dass sich so viele Menschen wie möglich in den Sozialen Medien als NRWähler oder NRWählerin bekennen. Für eine starke Demokratie kann jeder sein Gesicht zeigen.“

Dem pflichtet auch Stefan Klett, der Präsident des Landessportbunds NRW bei. Sein Verband appelliere seinerseits an alle Sportlerinnen und Sportler, sich „zur Wahl zu bekennen“ und damit die „Demokratie zu stärken“. Während der Sport sich allgemein durch parteipolitische Neutralität auszeichne, sollte er keinesfalls „unpolitisch“ bleiben, wenn es um Themen wie Wahlrecht und Demokratie gehe, so Klett weiter.

Die Wahl sei für den Sport zudem insofern wichtig, als die Verbände und Vereine auch vom Land gefördert werden. Aus physischer, psychischer und sozialer Sicht sei Sport sehr wichtig. Der Landessportbund baue daher auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit dem Land.