, 26.08.2018

Team OG

OG erhalten für ihren Sieg über 11 Millionen US-Dollar (Bild: YouTube)

Das Team von OG hat das gleichermaßen preisgeld- und prestigeträchtige Dota 2 The International 2018 gewonnen. Die Spieler setzten sich im Finale des im kanadischen Vancouver ausgetragenen Turniers gegen PSG.LGD, das eSports-Team des französischen Top-Fußballclubs Paris Saint Germain, knapp mit 3:2 durch. Für ihren Sieg erhalten die fünf Spieler einen Scheck in Höhe von 11,22 Millionen US-Dollar.

 

Das packende Finale in der Rogers Arena begeisterte weltweit Millionen von Fans, die die Partie bei Twitch im Live Stream mitverfolgten. Dazu waren weit über 10.000 Anhänger in die Arena gekommen, um das Match vor Ort live mitzuerleben. Die glücklichen Sieger des von Red Bull gesponserten Teams sagten nach dem entscheidenden Match:

 

„Es war ein nicht zu erwartender Sieg, aber wir standen zusammen und kämpften entschlossen bis zum Schluss. Nach dem zwischenzeitlichen Matchpoint für LGD haben wir uns in das Spiel zurückgefightet. Dann der Ausgleich und das alles entscheidende fünfte Match. Es war ein Sieg, der nicht so schnell vergessen wird. Für uns wurde ein Traum wahr!“

 

Zwei Deutsche im Teilnehmerfeld

An dem Turnier nahmen auch zwei Spieler aus Deutschland teil. Der 25-jährige Kuro ’KuroKy’ Salehi Takhasomi steht bei den Mitfavoriten und Vorjahressiegern von Team Liquid unter Vertrag. Er ist einer der eSport-Superstars und hat in seiner Karriere bereits über 4 Millionen US-Dollar an Prämien verdient und ist damit der weltweit erfolgreichste Spieler.

 

Neben ihm trat der ebenfalls 25-jährige Adrian ’Fata’ Trinks beim Team Secret an. Am Ende belegte er mit seiner Mannschaft einen geteilten fünften Platz und durfte sich über eine Auszahlung in Höhe von 1,14 Millionen US-Dollar freuen.

 

Die Teams des diesjährigen The International wurden zu Beginn in zwei Gruppen aufgeteilt, in denen sie jeweils zwei Partien gegeneinander spielten. Nach dieser Phase führten Team Liquid und Evil Geniuses in Gruppe A mit jeweils 13:3 Punkten, während in Gruppe B VGJ.Storm mit 12:4 Punkten vorne lag.

 

Am Freitag trafen die beiden deutschen Spieler im Viertelfinale aufeinander. Dort setzten sich die Gamer um KuroKy mit 2:0 durch und zogen ins Halbfinale gegen Evil Geniuses ein, das sie 2:0 verloren. Diese schieden dann im Halbfinale gegen Paris aus.

 

The International 2018 mit Rekord-Preisgeld

KuroKy

KuroKys Team Liquid belegte Platz 4 (Bild: dota2)

Das diesjährige Turnier wartete mit einem Preisgeld in Rekordhöhe auf. Lag der Preisgeldtopf bereits im Vorjahr bei gigantischen 24,78 Millionen US-Dollar, setzten die Veranstalter bei dem jüngsten Event noch einen oben drauf: Insgesamt wurden schier unglaubliche 25,50 Millionen US-Dollar unter den Teilnehmern verteilt.

 

Die außerordentliche Höhe des Preispools liegt dabei nicht nur in den Händen des Veranstalters Valve. Dieser steuert mit 1,6 Millionen US-Dollar einen vergleichsweise mageren Anteil der Summe bei. Der weitaus größere Betrag wird durch die Dota 2-Fans selbst aufgebracht.

 

Diese konnten, wie vor jedem International-Turnier, seit drei Monaten zu Preisen ab 9,99 US-Dollar den sogenannten Battle-Pass erwerben. Dieser schaltet den Dota 2-Spielern automatisch zusätzliche Features und Bonusrunden frei. Darüber hinaus erhalten sie mit dem Pass Designvorlagen für ihre Charaktere, exklusive Musik-Tracks sowie Spielerkarten, die in der Szene hoch gehandelt und untereinander rege getauscht werden.

 

Doch Valve belässt es nicht bei diesen digitalen Geschenken. Die Käufer der Pässe können zusätzliche Punkte und Levels erspielen, wobei die Preise der Pässe gestaffelt sind: Für eine Steigerung um 5 Levels müssen ein Pass für 36,99 US-Dollar und 2,99 US-Dollar gezahlt werden, während 24 zusätzliche Levels mit weiteren 9,99 US-Dollar zu Buche schlagen.

 

Trotz der relativ hohen Kosten ist die Begeisterung der Fans und Spieler ungebrochen, denn bis zum Ende des Turniers fanden die unterschiedlichen Pässe reißenden Absatz. Um das Engagement der Fans zusätzlich zu steigern, hatte Valve eine Sonderprämie ausgelobt, falls der diesjährige Preisgeldtopf den von 2017 übersteigt. Dies geschah bereits eine Woche vor dem Turnier, weshalb die Spieler 10.000 zusätzliche Bonuspunkte für Dota 2 gutgeschrieben bekamen.

 

Der Preisgeldtopf speist sich aus 25 % der Pass-Einnahmen

Von den Einnahmen der Battle-Pässe reicht Valve 25 % direkt in den Preispool des Turniers weiter. So erklären sich die immensen Preisgelder für die erfolgreichen Teilnehmer des Turniers. Allein Team Liquid, die Gewinner des The International 2017 erhielten damals für ihren Sieg stattliche 10,8 Millionen US-Dollar ausbezahlt.

 

Millionengewinne für die Teilnehmer
OG konnten den Gewinn jetzt noch steigern, und dürfen sich über eine Siegprämie von 11,22 Millionen US-Dollar freuen. Den zweitplatzierten PSG.LGD wird die Niederlage mit immerhin 4,08 Millionen US-Dollar versüßt. Die Gesamtsumme des Preisgelds ist allerdings derart hoch, dass alle Teilnehmer einen Betrag erhalten. So blieben Evil Geniuses auf dem dritten Platz 2,68 Millionen US-Dollar, während sich PaiN Gaming aus Brasilien, den 18. und damit Letztplatzierten von The International 2018, mit vergleichsweise kargen 63.750 US-Dollar nach Hause verabschiedeten. Für seinen vierten Platz erhält Team Liquid um KuroKy 1,78 Millionen US-Dollar.

 

Der größte Gewinner ist neben den Siegern von OG jedoch der Veranstalter Valve selbst. Denn dieser behält mit Ausnahme der an den Preispool gehenden 25 % aller der mit den Battle-Pässen generierten Einnahmen ein. Wenn das an die Spieler gehende Viertel bereits 24 Millionen US-Dollar beträgt, lässt sich leicht ausrechnen, dass Valve im Rahmen des Turniers weit über 70 Millionen US-Dollar verdient.