Sonntag, 02. Oktober 2022

Online-Casinos engagieren sich für mentale Gesundheit der Mitarbeiter im Home-Office

Mann am Laptop im Home-Office in der Küche|

Das Branchenmagazin EGR Intel [Seite auf Englisch] hat in einem Anfang der Woche veröffentlichen Exklusivbericht Einblicke darin gegeben, wie Glücksspiel-Unternehmen ihre Angestellten im Home-Office unterstützen und welche Maßnahmen sie für deren psychisches Wohlergehen während und nach Corona ergreifen.

Aufgrund des Lockdowns hatten sich die Angestellten der vielen in Europa lizenzierten Online-Casinos von einem auf den anderen Tag an das Arbeiten aus den eigenen vier Wänden heraus anpassen müssen.

Interviews mit den CEOs der in Malta, Großbritannien oder Italien ansässigen Online-Glücksspiel-Firmen hätten diese nun eine Reihe verschiedener Maßnahmen und Initiativen formuliert, von denen Tausende von Mitarbeitern seit März oder April profitieren konnten.

Anlass für das verstärkte Engagement der Casinos im Bereich mentaler Gesundheit habe unter anderem eine Studie des Institute of Fiscal Studies gegeben, die einige Wochen nach Beginn des Lockdowns veröffentlicht worden sei. Die Studie habe die psychischen Auswirkungen der Pandemie und des Lockdowns untersucht. Dabei habe sich gezeigt, dass sich der Anteil der Menschen, die nach eigener Aussage mit psychischen Problemen zu kämpfen hätten, von 10 % auf 24 % erhöht habe. Am häufigsten betroffen seien Frauen und junge Menschen.

Das in London ansässige Glücksspielunternehmen GVC Holdings habe den Hauptfokus insbesondere auf mentale Entspannung seiner Mitarbeiter gelegt. Dazu habe GVC am 15. April eine neue Online-Plattform mit dem Namen Unmind ins Leben gerufen.

Die Angestellten erhielten darin kostenlosen Zugriff auf unzählige Tools, Videos, Podcasts und interaktive Übungen, mit denen „wissenschaftlich erwiesen“ Stress abgebaut werden könne.

Optimierung durch Fitness und E-Learning

Der italienische Glücksspielanbieter SKS365 hingegen habe auf eine Kombination aus Entspannung und Selbstoptimierung gesetzt.

Das Unternehmen habe seinen Angestellten dazu die Teilnahme an 4.000 Kursen auf der E-Learning-Plattform Udemy gesponsert. Die Angestellten könnten so neue Hobbys wie Yoga, Gitarre oder Photographie erlernen.

Weniger „entspannt“ hingegen sei es beim maltesischen Online-Casino-Spielentwickler Push Gaming zugegangen. Das Unternehmen habe seine Mitarbeiter seit Monaten motiviert, die körperliche Fitness aufrecht zu erhalten.

Push Gaming habe dazu regelmäßig Online-Fitness-Kurse für HIIT- oder Krafttraining und sogar einen 5-Kilometer-Lauf für wohltätige Zwecke organisiert.

Mahlzeiten, Prosecco und Gemeinschaftsgefühl

Deutlich gemütlicher hätten es hingegen die Mitarbeiter des ebenfalls maltesischen Casino-Unternehmens Casumo gehabt. CEO Shelly Suter-Hadad habe erklärt, dass die Mitarbeiter sich zweimal pro Woche auf eine Essenslieferung hätten freuen dürfen.

Durch die Mahlzeiten, die mit besonderer Sorgfalt von unseren Köchen zubereitet werden, können wir die Magie und die Gemeinschaft, die im Büro erlebt wird, aufrechterhalten.

Neben einer gesunden Mahlzeit sei jede Woche auch eine Flasche Prosecco geliefert worden, die jeden Freitag beim gemeinsamen Video-Abendessen von jedem geköpft worden sei.

Auch der internationale Spiele-Hersteller Pronet Gaming habe verstärkt auf das Zusammengehörigkeitsgefühl seiner Belegschaft gesetzt. CEO Alex Leese habe erklärt, dass persönliche Kommunikation absolute Priorität gewesen sei.

Alle ein bis zwei Wochen habe er jeden Mitarbeiter persönlich angerufen, um sich nach dem Wohlbefinden zu erkundigen.

Es macht einen riesigen Unterschied, denn es zeigt den Angestellten, dass man sich um sie sorgt und somit fühlen sie sich sicher.

Er habe seine Belegschaft daher auch regelmäßig daran erinnert, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und die Sonne zu genießen. Seiner Ansicht nach seien derartige Ermutigungen deutlich sinnvoller und persönlicher als das Bereitstellen von digitalen Apps und anderen Tools.

Ob die vielen Casino-Unternehmen ihre Angestellten somit psychisch gesund durch die Krise und zurück in die Büros bringen können, wird sich zeigen.