, 01.12.2020

Der Online-Poker-Anbieter PartyPoker hat seinen Kunden in mehr als einem Dutzend Ländern seinen Rückzug mitgeteilt. Betroffen sind unter anderem Spieler aus Polen, Norwegen und Montenegro. Kunden des Anbieters sollen in Poker-Foren den Erhalt einer entsprechenden E-Mail bestätigt haben.

 

Ab heute, dem 1. Dezember, sei es nicht mehr möglich, Einzahlungen zu tätigen, heißt es in der Mitteilung. Ab dem 17. des Monats hätten die Spieler besagter Länder keinen Zugang mehr zur Poker-Plattform. Die Teilnahme an den bevorstehenden PartyPoker MILLIONS sei ebenfalls nicht möglich.

 

Die Community-Managerin von PartyPoker, Colette Stewarts, bestätigt die Ankündigung im PartyPoker-Forum:

In Zukunft will GVC, unsere Dachmarke, [nur] in regulierten, voll lizenzierten Märkten tätig sein. Bis Mitte Dezember werden wir unsere Dienste nach einer Geschäftsentscheidung des Managements nicht mehr in nicht regulierten Pokermärkten anbieten.

Bis 2023 zu 100 % in lizenzierten Märkten

Die Entscheidung des Rückzugs aus bedeutenden Märkten wie Polen und Norwegen folgte der Ankündigung des Mutterkonzerns GVC [Seite auf Englisch] vom 12. November. So wolle das Unternehmen künftig nur noch in regulierten und zu regulierenden Märkten tätig sein.

 

Im Dezember dieses Jahres wolle der Glücksspielkonzern GVC, der nach einem Rebranding künftig unter Entain plc firmieren wird, zu 99 % in regulierten Märkten operieren. Bis 2023 sollen alle Umsätze zu 100 % aus regulierten Märkten stammen.

Grundlegende Veränderungen

 

Das Rebranding von GVC zu Entain soll ausdrücken, dass grundlegende Veränderungen zu erwarten seien, erklärte der neue CEO Shay Sedev in der Mitteilung des Unternehmens.

 

Entain solle weltweit zu einem der führenden Glücksspiel-Anbieter werden. Dieses Ziel solle mit einer auf Nachhaltigkeit und Wachstum basierenden Strategie erreicht werden.

Während sich GVC aus regulatorischen Gründen aus mehreren Ländern zurückzieht, fokussiert sich das Unternehmen auf den Ausbau seiner Präsenz auf den Kernmärkten sowie auf die Erschließung neuer Optionen.

 

So strebt GVC derzeit gemeinsam mit BetMGM, einem Joint Venture mit MGM Resorts International, ein Wachstum auf dem US-amerikanischen Markt an. BetMGM betreibt neben dem Sportwetten-Portal auch die Online-Poker- und -Casino-Webseiten des Joint Ventures.

 

Online-Poker ist derzeit zwar nur in vier der 50 Bundesstaaten legal, doch angesichts der aktuellen regulatorischen Veränderungen in den USA scheinen die Aussichten vielversprechend.

Similar Guides On This Topic