, 12.05.2020

In Frankreich haben am gestrigen Montag viele Pferderennbahnen ihre Aktivitäten wieder aufgenommen, darunter die Strecken in Longchamp, Vichy, Compiègne und Toulouse.

 

Der Neustart erfolgte nach einer zweimonatigen Pause mit dem offiziellen Beginn der 1. Phase der Lockerung der Ausgangssperre in Frankreich.

 

Longchamp: Favorit Victor Ludorum auf dem 3. Platz

 

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde auch der Prix de Fontainebleau auf der Rennstrecke Longchamp in Paris absolviert.

 

Der in Großbritannien gezüchtete Victor Ludorum, der im Vorfeld als Favorit gehandelt worden war, wurde überraschenderweise nur Dritter. Gewinner wurde der von Henri-Alex Pantall trainierte The Summit mit einem Preisgeld in Höhe von 39.150 Euro. Den zweiten Platz machte das Vollblut Memory Dream.

Gemäß den Anordnungen der französischen Regierung fanden die Rennen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Neben der Maskenpflicht waren Sicherheitsabstände einzuhalten und die Personenzahl in den Räumlichkeiten zu begrenzen. Ein- und Ausgänge wurden streng kontrolliert.

Wettgeschäfte rollen langsam an

 

Die Stimmung in Frankreichs Lotto- und Tabakläden sei unterdessen noch verhalten. Mit dem Beginn der Lockerung der Ausgangssperre wagten sich die Wettkunden nur allmählich zurück an den Schalter.

 

Der Neustart gestalte sich schwierig: Sein Wett-Terminal habe er erst um 10:30 Uhr hochfahren dürfen, während die Rennen schon um 10:55 Uhr starteten, so der Besitzer der Bar Le Quimper in Finistère:

Die Atmosphäre ist noch nicht da. (…) Die Kunden können nicht verweilen. Meine Fernseher sind ausgeschaltet, und die Leute wissen es zu schätzen, wenn sie die Rennen verfolgen können, während sie an der Ecke der Bar Kaffee trinken. Wir müssen uns noch gedulden, um all das wiederzuerlangen.

Auch die Kommunikation mit Frankreichs Betreiber von Pferdewetten, der Pari mutuel urbain [Seite auf Französisch], sei enttäuschend gewesen. Er habe sich mit seinen Fragen zum Neustart allein gelassen gefühlt, so der Chef der Le Quimper-Bar.

 

Die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität sei groß in der Branche, die sich hauptsächlich durch Wettumsätze finanziert.

 

Für den morgigen Mittwoch stehen die Rennen auf der Strecke in Chantilly auf dem Programm. Um 11:00 Uhr startet der Prix du Belvedere. Als Favorit wird der Hengst Moshadid von H. Al Maktoum gehandelt. Der Sieger kann mit einem Preisgeld in Höhe von 14.000 Euro rechnen.