, 26.03.2020

Die Racing Post, die bedeutende britische Zeitung für Pferderennen, Hunderennen und Sportwetten, stellt die Herausgabe der Druckversion ihres Blattes vorübergehend ein. Dies gab der Redakteur der Zeitung, Tom Kerr, am Mittwochabend in einem Brief an seine Leser bekannt. Die Ausgabe vom Donnerstag dieser Woche sei demnach die vorerst letzte.

 

Der Entschluss folgt als Reaktion auf die weltweite Coronavirus-Krise, in deren Folge der Pferderennsport weltweit fast zum Erliegen gekommen ist und Wettbüros geschlossen wurden. Es ist das erste Mal seit ihrer Gründung im Jahr 1986, dass die Zeitung eine solche Entscheidung treffen musste.

Der Pferderennsport erleidet aufgrund des Coronavirus momentan große Einschnitte. Irland war das letzte europäische Land, welches unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiterhin Rennen veranstaltete.

 

Zuvor waren Pferderennen bereits in Großbritannien und Frankreich eingestellt worden. Mit Einschränkungen werden aktuell in Australien, Hong Kong, Südafrika und in Teilen der USA weiterhin Rennen veranstaltet.

Schließung und Entlassungen aufgrund der Krise

 

Die Mitarbeiter des Blattes hätten bereits seit Wochen im Homeoffice gearbeitet, so Kerr. Nachdem die Regierung die Menschen nun immer eindringlicher dazu auffordere, so viel wie möglich zu Hause zu bleiben, hätten die Verantwortlichen mit der vorübergehenden Schließung nun die letzte Konsequenz gezogen.

 

Der Redakteur gab darüber hinaus bekannt, dass ein Teil der 300 Mitarbeiter des Racing Post-Teams vorübergehend entlassen werden müsse, jedoch durch Regierungshilfen weiterhin einen Teil ihres Einkommens ausgezahlt bekäme.

 

Online-Ausgabe bleibt bestehen

 

Auch wenn die Printausgabe der Zeitung nicht mehr zu halten war, wird die Online-Ausgabe sowie die Smartphone-App weitergeführt. 20 Mitarbeiter seien laut der Daily Mail dazu abberufen, die Racing Post-Leser während der Schließung über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren. Dazu schreibt Tom Kerr in seinem Brief an die Leser (Seite auf Englisch):

Die Rennen mögen abgesagt sein, aber wir wissen, dass Ihre Leidenschaft für den Sport und Ihr Bedürfnis nach verlässlichen Informationen weiterbesteht. Wir sind weiterhin für Sie da.

Was die Zukunft anbelangt, versichert Kerr seinen Lesern, dass die Printausgabe wieder herausgegeben werden soll, sobald die Krise um den Virus überstanden ist. Seiner Einschätzung nach könne dies in einigen Wochen oder auch Monaten der Fall sein.