, 07.09.2020

Pokerspieler und Fernsehmoderator Mike Sexton ist am Sonntag im Alter von 72 Jahren in Las Vegas gestorben. Der Tod des Poker-Hall-of-Famers wurde von WSOP-Bracelet-Gewinnerin Linda Johnson auf Twitter bestätigt [Link auf Englisch].

 

Johnson, eine langjährige Freundin Sextons, hatte die Öffentlichkeit bereits in der vergangenen Woche über Sextons unheilbaren Prostatakrebs informiert. Schon seit einem Monat habe sich die Pokerlegende wegen der Krankheit in palliativmedizinischer Behandlung befunden.

Sexton war in den frühen 2000ern maßgeblich für die wachsende Popularität von Poker im Fernsehen verantwortlich. Als Moderator und Experte der World Poker Tour brachte er Zuschauern das Texas Hold’em-Spiel auf verständliche Art näher. Aufgrund seiner bodenständigen und freundlichen Art wurde Sexton auch als „The Ambassador of Poker“ bekannt.

Poker-Community drückt Beileid aus

 

Auf Twitter verabschiedete sich Linda Johnson gestern mit emotionalen Worten von ihrem engen Freund und würdigte dessen Verdienste für die Poker-Community:

„Ich bin so dankbar für die wunderbaren Erinnerungen, die ich daran habe, mit Mike Sexton in den letzten 30 Jahren um die Welt gereist zu sein. Es gab keinen netteren und bescheideneren Menschen. Mike hinterlässt ein erstaunliches Vermächtnis für die Pokerwelt und für seine Familie. RIP Mike Sexton!“

 

Diesen Worten schloss sich Hollywoodstar und Pokerspielerin Jennifer Tilly an, die in der Vergangenheit häufig mit Sexton zusammen gespielt hatte. Sexton sei ein großer Erzähler und wahrer Gentleman gewesen, so Tilly. Sein Beileid drückte auch WSOP Main Event-Champion Joe Hachem auf Twitter aus. Er bezeichnete Sexton als „die Stimme des Pokers“.

 

Sextons wichtigen Einfluss auf die Entwicklung der Poker-Szene würdigte Jeopardy!-Rekordsieger James Holzhauer. Laut Holzhauer habe Sexton das moderne Pokerspiel überhaupt erst eingeläutet.