, April 29, 2019

Nachdem Comedy- und Pokerfans in den letzten Monaten heftig darüber spekulierten, wann der angekündigte Boxkampf zwischen Komiker Kevin Hart und Pokerspieler Antonio Esfandiari über die Bühne gehen werde, war es am Samstag im kalifornischen Santa Monica endlich soweit.

 

In einem auf drei Runden angesetzten Sparring-Match, besiegte „The Magician“ seinen Schauspieler-Kontrahenten über die volle Distanz nach Punkten.

Diese Promis spielen Poker

  • Toby Maguire
  • Ben Affleck
  • Rafael Nadal
  • Shannon Elisabeth
  • Neymar Jr.
  • Ray Romano

Für Esfandiari, dem Kevin Hart eine Quote von 35:1 für einen Wetteinsatz in unbekannter Höhe anbot, könnte sich das Match nicht nur in sportlicher, sondern auch in finanzieller Hinsicht gelohnt haben.

 

Das verlorene Duell, dessen Austragung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, dürfte Hart indessen verschmerzen können. Mit einem geschätzten Vermögen von ca. 150 Millionen US-Dollar (ca. 134 Millionen Euro) zählt der Spaßvogel zu den reichsten Komikern der Welt.

 

Kevin Hart nimmt es sportlich

 

Kevin Hart gilt als ausgezeichneter Sportler und moderiert auf einem eigenen YouTube-Kanal (Link auf Englisch) die Fitnesssendung „What the fit“. Zudem ist seit Jahren bekannt, dass Hart regelmäßig Boxstudios aufsucht, um seine Fähigkeiten im Faustkampf zu verbessern.

 

 

Kaum verwunderlich war deshalb, dass sich Esfandiari vor dem Match wenige Chancen auf einen Sieg ausrechnete. Wie der Pokerprofi gegenüber dem Cardplayer-Magazin einräumte, machte sich der ehemalige Zauberkünstler vor allem über mögliche Verletzungen an Nase und Rippen Sorgen.

 

Einzig in den Bereichen Gewicht, Reichweite und Körpergröße ging der gebürtige Iraner mit einem Vorteil in den Fight. Mit einer Größe von 1,82 Meter ist er ganze 19 Zentimeter größer als Hart, der versuchen musste, nah an seinen Gegner heranzukommen, um einen Treffer zu landen.

 

In den Augen der Punktrichter schien dies Hart nicht ausreichend gelungen zu sein. Sie sprachen Esfandiari trotz Konditions- und Erfahrungsdefizit den Sieg zu. Hart nahm die Niederlage sportlich und gratulierte seinem Freund via Instagram:

„Ich möchte die Zeit nutzen, um meinem Freund Antonio Esfandiari für das spektakuläre Sparring-Match zu danken. Wir haben dreimal drei Runden gekämpft und alles gegeben. Am Ende warst du der Sieger nach Punkten. Du hast hart trainiert und verdienst den Sieg. Sobald ich wieder atmen kann, will ich einen Rückkampf (…). P.S: Ich werde einige Highlight-Videos posten, sobald diese bearbeitet wurden. Es war großartig, ich bin froh, dass wir den Kampf gemacht haben.“

Von der Bühne an den Pokertisch

 

Dass der Kampf im Boxring überhaupt zustande kam, ist nicht zuletzt Kevin Harts großer Leidenschaft für das Pokerspiel zu schulden. Wenn Hart nicht gerade auf den Bühnen dieser Welt Witze erzählt oder Hollywood-Komödien dreht, nimmt er häufig an Pokerturnieren und hochdotierten Cash Games teil.

 

Unter anderem ist der Komiker seit über einem Jahr Markenbotschafter des Online-Pokerraums PokerStars und zockte in einer Heads-up-Challenge gegen die Leichtathletik-Legende Usain Bolt.

 

 

Auch die Wette mit Esfandiari entstand am Pokertisch, während sich die beiden Freunde über den Boxsport unterhielten. In einer Sendung mit dem weltbekannten Ultimate Fighting Championship-Moderator, Comedian und Star-Podcaster Joe Rogan verglich Hart kürzlich sogar Glück und Pech im Leben mit der Varianz im Poker.

 

Die alte Liebe zwischen Kampfsport und Poker

 

Dass Pokerprofis immer wieder dazu neigen, ihre Kampfsportfähigkeiten im Ring unter Beweis stellen zu wollen, zeigen einige prominente Beispiele aus der Vergangenheit.

 

Im Jahre 2009 traten die dänischen Pokerspieler Gus Hansen und Theo Jørgensen in Kopenhagen gegeneinander im Boxring an. Der Sieg im skandinavischen Duell ging an Jørgensen, der sich über ein Preisgeld von 35.000 US-Dollar (ca. 31.000 Euro) freuen durfte.

 

 

Einen hochkarätigen Mixed Martial Arts-Fight lieferten sich im Jahre 2016 die Poker-Pros Olivier Busquet und JC Alvarado. Die Spieler, die zusammen mehr als 12 Millionen US-Dollar (ca. 10 Millionen Euro) Preisgeld bei Pokerturnieren gewannen, lieferten sich eine blutige Auseinandersetzung, die Busquets schließlich durch technischen KO gewann.

 

Poker ist in Hollywood angekommen

 

Der Kampf zwischen dem Pokerspieler Esfandiari und dem Weltstar Kevin Hart zeigt, wie stark das Pokerspiel aus seinem Nischendasein hervorgetreten und sein altes Halbwelt-Image verloren hat.

 

Bleibt die Frage, welcher Star sich wohl als nächstes mit einem Pokerspieler im Ring prügeln möchte.