, 02.10.2020

Der Online-Poker-Anbieter PokerStars setzt seine Bemühungen fort, das Spiel sicherer und integrer zu gestalten. Seit dieser Woche können die Spieler die Cash-Game-Tische nicht mehr selbst wählen und nach Belieben wechseln, sondern sie werden auf eine aktive Warteliste für die Tische mit der gewählten Einsatzhöhe gesetzt.

 

In einem Blog-Post [Seite auf Englisch] benennt PokerStars die Gründe für die jüngste Änderung und erklärt, was unter einer „aktiven Warteliste“ zu verstehen ist. Das System ziele darauf ab, das als „räuberisch“ eingestufte Spielerverhalten zu reduzieren.

 

Durch aktive Wartelisten werde vermieden, dass sich ein Tisch schnell fülle, wenn ein Gelegenheitsspieler am Tisch entdeckt werde. Nach den neuen Regeln könnten sich die Spieler immer noch auf die Warteliste für einen bevorzugten Tisch setzen lassen.

 

Um ihren Platz auf der Liste jedoch zu behalten, müssten sie auch an einem anderen Tisch aktiv sein. Auf diese Weise müssten professionelle Spieler vermehrt gegeneinander spielen und könnten sich nicht gezielt „leichtere“ Gegner aussuchen.

Das System, das zum Teil das „Must-Move“-Konzept zur Gewährleistung der Table-Balance in Live-Pokerräumen nachahmt, behält die individuellen Wartelisten für alle Tische bei. Es werden jedoch neue Regeln eingeführt, die festlegen, wer der Liste beitreten kann und wer Vorrang hat, wenn ein Sitzplatz verfügbar wird.

 

Einen Platz am bevorzugten Tisch erhält jener Spieler, der am längsten an einem anderen Tisch des gleichen Typs aktiv ist. Die aktive Warteliste wurde entwickelt, um Engagement und Action zu fördern und gleichzeitig Spieler abzuschrecken, deren einziges Ziel es ist, die Schwächen der anderen Spieler auszunutzen.

Online-Poker-Erfahrung für Freizeitspieler optimieren

Der Autor des Blog Posts, Luke Staudenmaier von PokerStars, merkt an, dass das neue System einige Frustrationen verursachen könnte. Die Maßnahme sei nach Meinung von PokerStars jedoch gut für die Dynamik des Spiels und könne Gelegenheitsspieler besser schützen.

 

So schreibt Staudenmaier:

Wir verstehen, dass Leute, die Wartelisten verwenden, um schwächere Spieler zu jagen, mit dieser Änderung nicht zufrieden sein werden. Wir beabsichtigen jedoch, die Online-Poker-Lobby zu einem faireren Ort zu machen und die Gesundheit des Spiels zu gewährleisten.

PokerStars verfolgt bereits seit mehreren Jahren das Ziel, Freizeitspieler besser zu schützen. So wurden im Jahre 2016 die Heads-up Cash Game-Tische entfernt und durch Zoom-Spiele ersetzt.

 

2019 verbot PokerStars die sogenannten „Seating Scripts“, eine Software, die die Spielerprofile an den Tischen analysierte und den Nutzer an jenen Tisch mit den schwächsten Spielern platzierte. Die Warteliste ist nun eine weitere Funktion zum Schutz der Freizeitspieler.

Similar Guides On This Topic