, 17.01.2020

Nachdem Prince Harry und Meghan Markle vergangene Woche ihren Rückzug aus dem englischen Königshaus bekanntgegeben hatten, hat sich nun der erste potenzielle Arbeitgeber mit einem Jobangebot bei dem Paar gemeldet.

 

Wie die US-amerikanische Zeitung Willitsnews (Link auf Englisch) am Mittwoch berichtete, biete das nordkalifornische Sherwood Valley Casino dem Herzog und der Herzogin von Sussex eine Zusammenarbeit für wohltätige Projekte an.

 

Das indianische Stammes-Casino setze sich gemeinnützig für die Ureinwohner Nordamerikas ein und hoffe dabei auf die royale Unterstützung. Ein entsprechendes Angebot sei den persönlichen Sekretären der Familie zugegangen.

Der Megxit

Am 8. Januar 2020 gaben Prince Harry und Meghan Markle ihren Rückzug aus dem englischen Königshaus bekannt. Das Paar wolle daran arbeiten, „finanziell unabhängig“ zu werden und seine Zukunft zwischen Großbritannien und Nordamerika gestalten. Medien spekulieren unterdessen, dass Harry und Meghan zu ihrer Entscheidung gedrängt worden seien.

Mehr als ein PR-Stunt

 

Auf die Idee, Harry und Meghan für Wohltätigkeitsprogramme zu gewinnen, seien die Casino-Manager und ein Stammesvorsitzender gekommen.

 

Aus persönlichen Kreisen habe das Unternehmen erfahren, dass Meghan Markle bereits wegen anderweitiger Projekte mit US-Firmen in Verbindung stehe und sei deshalb an die ehemalige „Suits“-Schauspielerin und ihren Ehemann herangetreten.

 

Der Kontakt mit den Repräsentanten des Paares sei über Verbindungspersonen zustande gekommen, so Michael J. Broderick, Generalmanager des Sherwood Valley Casinos:

„Vor ein paar Wochen hatten wir über unsere Freunde aus der Medien- und Unterhaltungsbranche in Los Angeles erfahren, dass die Herzogin mit Disney in Gesprächen war, um gemeinnützige Arbeit zu leisten, und wir fanden das großartig (…). Wir wissen, dass wir auf einer Liste von vielen, vielen Personen und Organisationen stehen, die ihre Teams bearbeiten. Bisher haben wir keine Rückmeldung über unsere erhalten, aber wir wissen, dass dies geschehen wird. Wir sind optimistisch, dass wir Gespräche führen werden.“

Die Verantwortlichen hoffen, dass Markle vor allem wegen ihres Heimatbezugs mit dem Casino zusammenarbeitet. Die 38-Jährige kam in der Filmmetropole Los Angeles zur Welt und verbrachte den Großteil ihres Lebens in Kalifornien.