, 11.05.2021

Das E-Sport-Team des Fußball-Kreisligisten Celtic Worms FC hat am Sonntag überraschend den DFB ePokal gewonnen. Im Finale des FIFA-21-Wettbewerbs setzte sich die Mannschaft gegen den 1. FC Köln mit 5:2-Punkten durch und durfte sich über ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro freuen.

 

Donald Carroll, der den „Carroll’s Irish Pub“ in Worms betreibt und den Verein im Jahre 2018 gründete, bezeichnete den Sieg gegenüber dem Sportnachrichtenportal SPOX als „surreal“:

„Ich habe den Pub gestern geschlossen und keinen Take Away angeboten, und habe mit meinen Angestellten, die natürlich auch Celtic-Mitglieder sind, wie in Rheinhessen üblich mit viel Weinschorle und Gesang vorm Pub gefeiert.“

Den Erfolg schaffte das Team allederings nicht ganz ohne externe Hilfe. Die E-Sport-Agentur B360 habe nach einem eingetragenen Verein gesucht, um den E-Sportlern Kai “Hensoo” Hense, Philipp “Eisvogel” Schermer und Yüksel “Bomber_Yüksel” Dike, die Teilnahme am DFB ePokal zu ermöglichen. Pub-Besitzer Carroll sei sofort an Board gewesen.

Auf dem Weg zum Finalgewinn schaltete der Außenseiter erfolgreiche Mannschaften wie den 1.FC Heidenheim und RBLZ Gaming aus. Heidenheim gilt gegenwärtig als bestes eFootball-Team Deutschlands. Die Mannschaft hatte erst im März die Virtual Bundesliga Club Championship gegen RBLZ Gaming aus Leipzig gewonnen.

Virtueller Fußball steigt in der Popularität

 

Überraschungssiege von Underdogs wie dem Celtic Worms FC im DFB ePokal könnten den eFootball in Deutschland noch populärer machen als er ohnehin schon ist.

 

Laut einer Statistik des Marktforschungsunternehmens GfK Entertainment war die EA-Fußballsimulation FIFA 21 in Deutschland im Jahre 2020 das meistverkaufte Videospiel für die Konsolen Xbox und PlayStation 4.

 

Die anhaltende Beliebtheit des eFootballs hat bereits das Investitions- und Expansionsinteresse von E-Sport-Organisatoren geweckt. Im Februar diesen Jahres kündigten die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der E-Sport-Turnierveranstalter ESL an, die Virtual Bundesliga (VBL) als „dritte Wettbewerbsmarke hinter der Bundesliga und 2. Bundesliga“ etablieren zu wollen.

 

Hand in Hand geht die Entwicklung mit der steigenden Zahl an Sponsoren, die in das Geschäft einsteigen. So wurde in dieser Woche bekannt, dass der schwedische Modekonzern H&M während der VBL Grand Finals als offizieller Premium-Partner der Virtual Bundesliga aktiv sein wird. Ab dem 20. Mai könnten Kundinnen und Kunden dann sogar sportliche Styles rund um die VBL im Online-Store von H&M einkaufen, berichtet die Webseite Fashionnetwork.

 

Zuvor waren schon andere Milliarden-Konzerne in das Sponsoring des eFootballs eingestiegen. Der Versicherer ERGO ist seit 2016 Sponsor des Fußball DFB-Pokals und unterstützt seit 2020 auch den DFB ePokal