, October 11, 2018

Die UK Gambling Commission hat der Rank Group wegen Regelverstößen in den Jahren 2016 und 2017 eine Geldstrafe von umgerechnet fast 572.000 Euro verhängt. Ein Casino Manager hatte einen VIP Kunden während seiner Selbstausschluss-Zeit zu Hause besucht und diesem zu einem Kredit verholfen.

 

Ein klarer Verstoß gegen den Spielerschutz

Dass Online Casinos ganz besonders bemüht um Ihre treuen Stamm- und VIP Kunden sind, ist nichts Neues. Das britische Grosvenor Casino, welches von der Rank Group betrieben wird und sowohl online als auch landbasiert operiert, ging mit seinem Kundenservice jedoch zu weit.

 

Der oberste Geschäftsführer der Grosvenor Casinos besuchte im Jahr 2016 einen seiner VIP Kunden in dessen Haus in Übersee, obwohl dieser sich selbst für sechs Monate vom Spielen im Casino ausgeschlossen hatte.

 

Das Management bezweckte damit, auch während der Ausschlussphase in Kontakt zu bleiben, was einen klaren Verstoß gegen die Regeln der UK Gambling Commission zum Spielerschutz darstellt.

Selbstausschluss im Online Casino

Online und landbasierte Casinos müssen allen Kunden die Möglichkeit geben, sich für einen gewissen Zeitraum vom Spielen ausschließen lassen zu können. Der Sinn des Selbstausschlusses ist, dass Spieler, die ihr Spielverhalten nicht mehr unter Kontrolle haben und infolge große Geldverluste erleiden, sich aus Eigenschutz selbst aus dem Glücksspiel verbannen können.

 

Der Zeitraum des Ausschlusses wird vom Spieler selbst festgelegt und kann nachträglich nicht verkürzt werden. Dabei kann nur der Betroffene selbst einen Ausschluss veranlassen, nicht etwa eine dritte Person, welche sich um das Spielverhalten sorgt. Während der Ausschlussphase dürfen Casinos keinerlei Wetten des jeweiligen Spielers annehmen und diesen auch sonst in keiner Weise zum Spielen motivieren.

Gravierender jedoch ist, dass der Manager gleichzeitig versuchte, seinen langjährigen VIP Kunden wieder so schnell wie möglich zum Spielen zu bringen. Er beantragte daher bei der Rank Group, dass die Ausschlussphase des Kunden frühzeitig beendet werde. Dem wurde jedoch nicht stattgegeben.

 

Wie die britische Zeitung „Telegraph“ [Seite auf Englisch] andeutete, handle es sich bei dem Kunden um einen sehr wohlhabenden Mann, dessen Sorge nicht die hohen Geldverluste, sondern sein unkontrolliertes Spielverhalten gewesen sei.

 

Auch falle der Kunde eindeutig in die Kategorie der Problemspieler. Neben dem freiwilligen Selbstausschluss 2015/16 sei es daher 2017 zu einem erneuten Ausschluss gekommen, welcher jedoch von Seiten der Anbieter erzwungen wurde. Zu jener Zeit habe man festgestellt, dass das Spielverhalten ein exzessives Ausmaß erreicht hatte.

 

Auflagen zur Kredit-Vergabe ebenfalls missachtet

Doch der Besuch des Kunden und das Beantragen der verfrühten Wiedereingliederung ins Casino waren nicht die einzigen Regelverstöße des Anbieters.

 

Black Card Grosvenor Casinos VIP

Black Card für Grosvenors VIP Kunden (Bild:Grosvenor)

So bot das Casino demselben Kunden nach Beendigung der Selbstausschlussphase im Folgejahr einen Kredit an. Aufgrund von Verzögerungen bei der Überweisung von seinen Offshore-Fonds auf sein britisches Bankkonto beantragte sein Casino VIP Manager bei der Rank Group einen Online Kredit.

 

Nachdem der millionenschwere Geldbetrag seinem Spielerkonto gutgeschrieben wurde, verspielte der Kunde innerhalb von 24 Stunden eine komplette Million Britischer Pfund (umgerechnet circa 1,14 Millionen Euro).

 

Gemäß Abschnitt 6.1 der UK Gambling Commission Vorschriften dürfen Anbieter weder selbst einen Kredit zum Zwecke des Glücksspiels ausstellen noch sich für eine externe Kreditvergabe einsetzen

 

Richard Watson, Geschäftsführer der UK Gambling Commission, ermahnte daher Casino Anbieter, den Spielerschutz auch bei wohlhabenden Kunden sehr ernst zu nehmen:

Ganz egal, wie wohlhabend die Kunden sind, die Anbieter müssen sie trotzdem effizient überwachen und sicherstellen, dass das Glücksspiel nicht zum Problem wird. Es ist absolut unangebracht, einen Kunden während der Selbstausschlussphase zu besuchen.

Ein Sprecher der Rank Group räumte den Fehler öffentlich ein und versicherte, dass man derartige Vorfälle in Zukunft nicht zulassen würde.

Wir erkennen die Tatsache an, dass unsere Maßnahmen zur Sicherung verantwortungsvollen Glücksspiels in diesem Einzelfall nicht ausreichend waren. Seither jedoch haben wir viel dafür getan, unser Vorgehen und unsere Kontrollen zu verbessern, damit sich ein derartiger Vorfall nicht wiederholt.

Insgesamt erhielt die Rank Group für die Regelverstöße eine Geldstrafe von 500.000 GBP (knapp 572.000 Euro). Die Strafe wäre laut Watson deutlich höher ausgefallen, hätte die Rank Group die Vorfälle nicht selbst gemeldet.

 

Grosvenor Casinos in ganz Großbritannien

Die Grosvenor Casinos sind eine Kette von Spielbanken, die ihr Glücksspielangebot online sowie in 55 britischen landbasierten Spielbanken anbieten. Die Casino Kette wurde bereits 1970 gegründet und wird seit einigen Jahren durch die UK Gambling Commission reguliert.

 

Grsvenor Casino in Leicester

Grosvenor Casino in Leicester (Bild: Geograph)

Die Grosvenor Casinos operieren auch über eine gemeinsame Online Casino Plattform, welche Kunden innerhalb und außerhalb Großbritanniens die Möglichkeit gibt, dem Online Glücksspiel mit Echtgeld nachzugehen. Auf der Website findet sich ein Verweis auf eine zweite Lizenzierung durch die Alderney Gambling Control Commission.

 

Ebenso wie in den landbasierten Spielstätten, bietet das Grosvenors Online Casino seinen Kunden ein breites Angebot aus Casinospielen wie Roulette, Blackjack, Poker und Spielautomaten an. Auch ein Live Casino kann auf der Website genutzt werden.