Sonntag, 26. Juni 2022

Schweden: Rekordstrafen von 17,5 Mio. Euro für Glücksspielanbieter ComeOn Group

Spelinspaktionen

Die schwedische Glücksspielaufsicht Spelinspektionen hat eine Rekordstrafe von insgesamt 175 Millionen Schwedischen Kronen (ca. 17,5 Millionen Euro) gegen den Glücksspielkonzern ComeOn Group verhängt. Grund für die Geldbuße seien illegale Bonusangebote der zur ComeOn Group gehörigen Online-Casinos ComeOn Sweden, Snabbare, Casinostugan und Hajper, teilte die Behörde am Dienstag mit.

Den Marken werde vorgeworfen, Kunden wiederholt Bonusse angeboten und damit für ihre Glücksspielseiten geworben zu haben. Nach den Regularien für Online-Glücksspiel dürfe in Schweden jedoch maximal ein Bonus pro registriertem Spieler vergeben werden.

Marken der ComeOn Group sind mit ihren Angeboten auch in Deutschland aktiv. So bietet das ComeOn Casino deutschen Spielern virtuelle Spielautomaten und Sportwetten auf seiner Seite an.

Schwere Verstöße gegen das Glücksspielgesetz

Die Geldstrafen gegen die ComeOn Group sind Teil einer Kontrolle der Spelinspektionen [Link auf Englisch], die bereits im Jahre 2019 eingeleitet worden ist. In einer Pressemitteilung erklärte die Glücksspielaufsicht, dass sich der Umfang der Bußgelder nach den Verfehlungen der Online-Casinos richte. Diese seien beträchtlich:

„Die schwedische Glücksspielinspektion ist außerdem der Ansicht, dass die Unternehmen durch die Verteilung von Geschenken an schutzbedürftige Spieler ihre Sorgfaltspflicht gegenüber den betreffenden Spielern verletzt haben. Die schwedische Glücksspielinspektion betrachtet die Verstöße als schwerwiegend. Schwerwiegende Verstöße müssen zum Widerruf der Lizenz führen, es sei denn, eine Warnung wird als ausreichend angesehen.“

Dem Online-Casino Casinostugan wirft Spelinspektionen vor, Bargeld-Bonusse in Höhe von umgerechnet rund 2.100 Euro an einen Spieler gezahlt zu haben. Der Anbieter habe außerdem Freispiele für virtuelle Spielautomaten vergeben. Die Strafe der Spelinspektionen dafür: 25 Millionen SEK (ca. 2,5 Millionen Euro).

Der Vergabe von Freispielen und kostenlosen Wettangeboten habe sich auch das Online-Casino Hajper schuldig gemacht. Gegen den Betreiber ist eine Strafe in Höhe von 50 Millionen SEK (ca. 5 Millionen Euro) verhängt worden.

Die Geldstrafe für ComeOn Schweden beläuft sich derweil auf 35 Millionen SEK (ca. 3,5 Millionen Euro). Auch diesen Ableger der ComeOn Group beschuldigen die Regulatoren, unerlaubte Bargeld-Bonusse für Spieler bereitgestellt zu haben.

Die höchste Geldbuße muss allerdings Snabbare Ltd schlucken. Weil das Online-Casino Freispiele vergeben und einem Spieler Bonusguthaben in Höhe von 6.950 SEK (ca. 692 Euro) geboten haben soll, hat Spelinspektionen eine Strafe von 65 Millionen SEK (ca. 6,49 Millionen Euro) gegen die Marke ausgesprochen.