Montag, 03. Oktober 2022

GambleAware und schottische Bürgerberatung schulen in der Prävention von Glücksspiel-Schäden

Die britische Spielerschutz-Organisation GambleAware hat sich mit dem schottischen Ableger der britischen Bürgerberatung Citizens Advice zusammengetan. Wie GambleAware am Mittwoch bekannt gegeben hat, diene die Kooperation der Durchführung von Schulungen zur Prävention von Glücksspiel-Schäden. GambleAware fördere das Projekt mit insgesamt 400.000 GBP (rund 448.000 Euro).

Weiterbildung von Mitarbeitern mit Kundenkontakt

Die Schulungen richteten sich an Schuldenberater, Behörden, medizinisches Personal und andere im Sektor Beschäftigte. Diese sollen im Rahmen des Trainings lernen, wie Glücksspiel-Schäden vorgebeugt und verhindert werden können:

Durch die Schulung erhalten die Mitarbeiter die erforderlichen Instrumente, um die Personen zu indentifzieren, die durch Glücksspiel Schäden erleiden könnten und diese dann an die verfügbare Fachhilfe weiterzuleiten zu können.

Im Rahmen des zweijährigen Projekts seien vier regionale Zentren in Schottland gegründet worden, namentlich in Airdrie, Inverness, Aberdeenshire und Lothian. Auf diese Weise sollen die Dienste für Personal im ganzen Land erreichbar sein.

Die Arbeit des Citizens Advice Gambling Support Service habe bereits im April begonnen. Die ersten sechs Monate hätten dem Aufbau und der Rekrutierung von Mitarbeitern gedient. Außerdem seien Schulungen zu Corona-Maßnahmen durchgeführt und ein Netzwerk von Partnern aufgebaut worden.

Citizens Advice [Seite auf Englisch] ist ein Netzwerk aus über 300 Hilfsorganisationen in Großbritannien. Dieses dient der kostenlosen Beratung von Bürgern in verschiedenen Lebenslagen. Zu den Themenbereichen gehören unter anderem Schulden, Miet- und Arbeitsrecht, Einwanderung sowie Verbraucherschutz- und Gesundheitsfragen. Neben der Beratung engagiere sich Citizens Advice zudem in der Erforschung von Strategien und Konzepten, die dazu beitragen, den betreffenden Problemlagen vorzubeugen. Dazu spreche Citizens Advice unter anderem Empfehlungen an die Politik aus.

Das neue Angebot in Schottland ergänze die bereits bestehende Arbeit in der Prävention von Glücksspiel-Schäden von Citizens Advice in England und Wales. Im Jahr 2018 hatte sich GambleAware verpflichtet, im Verlauf von zwei Jahren 1,5 Millionen GBP (rund 1,8 Millionen Euro) in Zentren in neun Regionen in England und Wales zu investieren.

Das Schulungsangebot von Citizens Advice Schottland soll noch bis 2022 zur Verfügung stehen.