Samstag, 01. Oktober 2022

Senatspräsident Sweeney öffnet Türen für Casinoausbau in North Jersey

Atlantic City

Foto © http://commons.wikimedia.org/

Senatspräsident Stephen Sweeney ist einer der Verteidiger des Glücksspielmonopols von Atlantic City. Am Mittwoch gab er bekannt, dass er im letzten Jahr mit Amtsmitgliedern aus North Jersey private Diskussionen über mögliche Casinos im nördlichen Teil des Staates geführt habe.

Jedoch steht diese Mitteilung im Widerspruch zu den öffentlichen Äußerungen des Demokraten aus South Jersey. Denn in diesen hatte er sich für ein Stillhalteabkommen bis frühestens 2016 ausgesprochen, das von jeglichem Casinoglücksspiel außerhalb von Atlantic City absieht. Die Motivation für dieses Verbot, das in Partnerschaft mit Gouverneur Christie entwickelt wurde, lag darin, dem Badeort eine Chance zu geben, wieder auf die Beine zu kommen.

Sweeney sagte, dass die Pläne für die Glücksspielhallen in North Jersey Besonderheiten berücksichtigen würden, z.B. wie Gelder der neuen Casinos Atlantic City helfen könnten. Für ihn hängt viel von den Amtsmitgliedern ab, die ihm ihre Unterstützung zugesagt haben.

Sweeneys Sinneswandel wurde vom Abgeordneten Ralph Caputo, einem ehemaligen Atlantic City Casinomanager, begrüßt. Caputo unterstützt den Plan für ein Casino in den Meadowlands und möglicherweise eine zweite große Spielhalle in North Jersey. Caputo sagte: „Ich freue mich sehr, dass Sweeney für eine mögliche Unterstützung des staatlichen Glücksspiels offen ist. Atlantic City steht unter enormem Druck und wir können die Stadt nicht einfach im Stich lassen.“

Caputo fordert einen Steuersatz von 50 % für North Jersey – das ist fünfmal höher als in den Casinos von Atlantic City – um die Neubelebung von Atlantic City sicherzustellen.

Roger Gros, der Herausgeber der Global Gaming Business Zeitschrift, sagte: „Ein Casino in den Meadowlands wäre positiv für den Staat, weil es teilweise die Glücksspieleträge, die momentan in New York oder Pennsylvania generiert werden, wieder einfängt. Die Entscheidung liegt in den Händen der Casinobetreiber von Atlantic City, ob sie eine Lösung für die gemeinsame Verwaltung eines Casinos in North Jersey finden.“

Sweeney sagte, dass es Gründe gegeben habe, warum er sich vorher öffentlich komplett anders geäußert habe. Am Mittwoch diskutierte er jedoch bereits, wie man eine erforderliche Verfassungsänderung und Volksabstimmung, die einen solchen Ausbau erlauben würde, auf die Beine stellen könnte. Dieses Jahr ist dies jedoch nicht mehr möglich.

Senator Ray Lesniak, einer der großen Glücksspiel-Befürworter zeigte sich enttäuscht. „Ich gratuliere Senator Sweeney zum Öffnen dieser Tür, aber wir müssen erst einmal ein Referendum organisieren, um durch diese Tür hindurchzugehen.“

Das Stillhalteabkommen war Teil eines 5-Jahresplans von 2011 für die Wiederbelebung von Atlantic City, einschließlich der Schaffung eines Tourismusviertels und der Rationalisierung einiger Vorschriften. Jedoch schwinden seit dem Moratorium die Casino-Jahresumsätze von Atlantic City kontinuierlich. Es gibt mehr Wettbewerb von Casinos im östlichen Pennsylvania und auch die stagnierende Wirtschaft trägt zum Leiden von Atlantic City bei.

Sweeneys Kommentare kommen weniger als eine Woche, nachdem der berühmte US Casinoindustrie-Analyst der Deutschen Bank, Andrew Zarnett, in den Showboat News gesagt hatte: „Es ist an der Zeit, dass die Betreiber und die Politiker aufhören, von einer Wiederbelebung von Atlantic City zu träumen.“ Die Stadt könnte realistisch nur sechs oder sieben Casinos unterstützen. Es müsste mehr Unterstützung aus dem Markt heraus geben.

Gros stimmte dem zu und sagte: “Atlantic City wird es immer schlechter gehen, egal was passiert.“