, 02.07.2019

Am Montag begann in London die Endrunde des Grand Slam-Turniers von Wimbledon.

 

Venus Williams mit Tennisschläger

Venus Williams musste sich gestern Cori Gauff geschlagen geben. (Quelle: Wikipedia)

Der Tennis-Klassiker, der zum ersten Mal im Jahre 1877 stattfand, startete mit einem Paukenschlag:

 

Tennis-Newcomerin Cori „Coco“ Gauff (15) bezwang in der ersten Runde die fünfmalige Wimbledon-Siegerin Venus Williams (39) in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:4.

 

Der Sieg der jüngsten Wimbledon-Qualifikantin aller Zeiten überraschte Zuschauer und Tenniskenner gleichermaßen.

 

Schließlich ließen die Statistiken und Expertenanalysen einen völlig anderen Ausgang des Spiels erwarten.

 

Ein ungleiches Duell

 

Als die Amerikanerinnen Cori Gauff und Venus Williams am Montag den Court No.1 des Londoner All England Lawn Tennis Clubs betraten, sah wohl kaum jemand voraus, was die nächsten 75 Minuten bringen würden.

 

Erwartet wurde ein ungleiches Tennis-Duell, bei dem die siebenmalige Grand Slam-Gewinnerin der 24 Jahre jüngeren Konkurrentin eine Tennis-Lehrstunde erteilen würde. Dafür sprachen schließlich auch die Zahlen, die Venus Williams klar im Vorteil sahen.

Laut dem Buchmacher bwin sind dies die Top-Favoriten auf den Wimbledon-Sieg 2019 (Stand: 02. Juli 2019):

Dameneinzel:

1. Ashleigh Barty – Siegquote: 5.50

2. Karolina Pliskova – Siegquote: 5.50

3. Serena Williams – Siegquote: 8.50

 

Herreneinzel:

1. Novak Đoković – Siegquote: 2.10

2. Roger Federer – Siegquote: 4.00

3. Rafael Nadal – Siegquote 7.50

Die auf Weltranglistenplatz 44 gesetzte Venus Williams stand seit dem Jahre 2000 bereits neunmal im Wimbledon-Finale und sicherte sich fünfmal den Sieg. Gauff, die vor dem Match lediglich Platz 313 der Weltrangliste belegte, trat zum ersten Mal in Wimbledon an. Beim letztjährigen Wimbledon-Jugendturnier kam sie nicht über das Viertelfinale hinaus.

 

Allein eine Statistik schien für die Fünfzehnjährige zusprechen: ihre Siege auf Rasen. So gewann sie in diesem Jahr alle Turnierspiele auf dem Grün.

 

Nichtsdestotrotz war die Hartplatzspezialistin Williams aufgrund ihrer Erfahrung und Performance bei den Buchmachern die Favoritin. Mit Siegquoten zwischen 1.10 und 1.30 rechneten die großen Sportwettenanbieter fest mit ihrem Sieg. Gauff räumten sie mit einer Siegquote von 3.75 lediglich eine Außenseiterstellung ein.

 

Gauff spielt frei auf

 

Vielleicht war es gerade diese Außenseiterrolle, die Gauff frei aufspielen ließ. Das Tennistalent aus Florida schlug im ersten Satz sicher auf und machte einen insgesamt souveränen Eindruck.

 

Die erste Überraschung des Spiels gelang ihr beim Stand von 2:2. Gauff nutzte zwei Fehler von Williams und sicherte sich so das Break zum 2:3. Eine Führung, die sie bis zum Ende des ersten Satzes nicht mehr hergeben sollte.

 

 

Williams, die vor allem bei längeren Ballwechseln Probleme zu haben schien, hatte der nervenstarken Gauff auch im zweiten Satz wenig entgegenzusetzen. Sie machte zu viele leichtfertige Fehler und schenkte ihrer Gegnerin dadurch nur noch mehr Selbstvertrauen. Ähnlich wie im ersten Satz, war es das 5. Spiel, das Gauff das Break brachte und am Ende Williams` Niederlage besiegelte.

 

Gauff trifft auf ihr großes Vorbild

 

Mit dem Sieg über Venus Williams ging für Cori Gauff ein lange gehegter Traum in Erfüllung. Wie sie gegenüber dem US-Nachrichtenmagazin CBS Evening News (Link auf Englisch) verriet, hängen sogar Poster der Tennis-Legende in ihrem heimischen Zimmer.

 

Erwartungsgemäß emotional war „Cocos“ Stimmung nach dem Match. Im Interview mit der BBC äußerte sie sich nicht nur über den großen Einfluss, den Venus Williams auf ihr Spiel gehabt habe, sondern auch über die Entbehrungen, die ihre Familie in der letzten Zeit auf sich genommen habe:

„Meine Eltern werden sich riesig freuen, mein Vater ist jedes Mal hochgesprungen, wenn ich einen Punkt gewonnen habe. Ich freue mich so, dass sie so viel Zeit in mich und meine Brüder investiert haben um sicherzustellen, dass wir erfolgreich sind.“

Ob der Traum weitergehen wird und Gauff womöglich sogar Wimbledon gewinnt, wird das Zweitrunden-Spiel gegen Magdalena Rybarikova (30) aus der Slowakei zeigen. Auf einen Wimbledon-Gesamtsieg Gauffs wird derzeit eine Quote von 34.00 angeboten.

 

Andere Favoriten scheiterten früh

 

Zu den anderen Titelaspiranten, die früh aus dem Turnier ausschieden, gehören die letztjährige US Open-Gewinnerin Naomi Osaka (21) und das deutsche Tennis-Ass Alexander Zverev (22). Er schied gegen den Tschechen Jiri Vesely (25) aus dem Turnier aus.

Diese hochkarätigen Spiele finden heute in Wimbledon statt:

 

Herreneinzel:

Lloyd Harris vs. Roger Federer

Yuichi Sugita vs. Rafael Nadal

Martin Cilic vs. Adrian Mannarino

 

Dameneinzel:

Tatjana Maria vs. Angelique Kerber

Serena Williams vs. Giulia Gatto-Monticone

Ashleigh Barty vs. Zheng Saisai

Aus deutscher Sicht hat nun nur noch Vorjahressiegerin Angelique Kerber (Siegquote: 11.00) ernsthafte Aussichten auf den Turniergewinn.