, October 19, 2017

Stefan Schillhabel am Pokertisch

Stefan Schillhabel, hier im April bei der WPT, hat in Macau den ersten Platz gemacht. (Bildquelle)

Und wieder hat ein deutscher Pokerprofi es geschafft. Nachdem bereits Fedor Holz Anfang des Monats bei den High Rollern des partypoker Grand Prix Austria seinen Ruf als einer der besten Turnierspieler weltweit unterstrichen hat, hat diese Woche sein Kollege Stefan Schillhabel einen ähnlichen Coup bei der Triton Super High Roller Series gelandet. Im HK$ 240,000 + 10,000 No Limit Hold’em – Triton 6-Max Side Event setzte sich der 30-Jährige gegen ein Feld von 87 Teilnehmern durch. Am 16. Oktober 2017 besiegte er im Heads-Up den Kanadier Mike Watson und sicherte sich so den Titel und eine Siegprämie von 5.874.400 Hongkong-Dollar. Dies entspricht knapp 640.000 Euro. Insgesamt gab es zwölf Geldränge in Macau. Das Turnier wurde vom Galaxy Macau Hotel auf der Insel Taipa ausgerichtet. Der gebürtige Düsseldorfer holte sich bei dem Event seinen 5. Titel und steigert seine Gewinne aus Live-Turnieren damit auf 6.528.393 US-Dollar.

 

Manig Loeser als zweiter Deutscher auf Platz 3

Stefan Schillhabel kann sich nicht nur über seine Siegprämie von über 5 Millionen Hongkong-Dollar und den Titel als erster Triton Super High Roller Series Champion freuen, sondern nimmt außerdem eine neue Armbanduhr sowie eine Flasche edlen Champagner mit nach Hause. Mit über 6.500.000 US-Dollar in Turniergewinnen gehört der Rheinländer zu den erfolgreichsten Pokerspielern Deutschlands und rangiert aktuell auf Position 13 der deutschen Bestenliste. Den zweiten Platz des Turniers belegte indes sein Konkurrent aus dem Finale Mike Watson. Auf dem dritten Rang konnte sich hingegen Manig Loeser platzieren. Der Spieler aus dem saarländischen Bad Homburg konnte sich so immerhin noch über stolze 2.660.000 Hongkong-Dollar freuen. Damit erhöht er seine Live-Gewinne auf über 5 Millionen US-Dollar. Auf Platz vier schaffte es der Amerikaner Dan Smith, gefolgt von dem Iren Steve O’Dwyer. Und so sieht die Finalliste im Detail aus:

  1. Stefan Schillhabel (DE): HK$5.874.400
  2. Mike Watson (CAN): HK$4.297.000
  3. Manig Loeser (DE): HK$2.660.000

Ergebnis aus Main Event steht noch aus

Die Nummer 6 der besten Spieler Deutschlands, Rainer Kempe, schied gleich zu Beginn des High Roller Events aus. Ähnlich erging es Steffen Sontheimer, der zurzeit knapp hinter Stefan Schillhabel auf Platz 14 rangiert. Christoph Vogelsang, der aktuell mit über 14.000.000 US-Dollar hinter Fedor Holzt auf dem 2. Platz liegt, musste sich im weiteren Verlauf des Turniers auch geschlagen geben. Der Sieger des Aria Super High Roller Bowls in Las Vegas schloss am Ende des Tages mit einem 11. Rang ab. Das Main Event der Triton Super High Roller Series mit einem Buy-In von 1 Million Hongkong-Dollar (ca. 108.000 Euro) hat indes gestern begonnen. Ob sich erneut ein deutscher Spieler durchsetzen kann, wird sich noch zeigen. Mit dabei sind unter anderem Koray Aldemir, Christian Christner und Dominik Nitsche. Bei Redaktionsschluss führte der Brite Stephen Chidwick das Feld an.

 

World Poker Tour kommt nach Berlin

Eine weitere gute Nachricht für alle Pokerfans dürfte die Bekanntgabe des nächsten Europa-Stopps der World Poker Tour sein. Wie jetzt bekannt wurde, findet die Europameisterschaft der renommierten Turnierserie im Januar 2018 in Berlin statt. Die Spielbank Berlin erhielt den Zuschlag und wird ab dem 5. Januar mehrere Events im Rahmen der WPT European Championships ausrichten. Bis dahin verkürzen diverse andere Veranstaltungen in ganz Europa die Wartezeit, darunter die Spiele der World Poker Tour Deepstacks im Grand Casino Brüssel vom 7. bis 12. November. Zu den Spielen im Bundesgebiet in diesem Jahr gehören außerdem noch das Pokerfestival Baden sowie die Autumn Masters in der Spielbank Hohensyburg bei Dortmund. Beide Events beginnen noch diesen Monat.