, 18.12.2020

In Großbritannien bündeln drei Spielerschutz-Organisationen ihre Kräfte, damit Menschen mit Glücksspielproblemen über Weihnachten besser geschützt sind. Um die negativen Folgen eines unkontrollierten Spiels über die Festtage zu verringern, haben die Initiativen GamCare, Gamban und GAMSTOP am Donnerstag ein neues Maßnahmenpaket präsentiert.

 

Bei dem unter dem Motto TalkBanStop [Seite auf Englisch] laufenden Programm kombinieren die Spielerschützer ihre Dienste zu einem kostenlosen Angebot, damit Betroffene beim Auftritt von Problemen mit dem Glückspiel über Weihnachten umgehend Unterstützung finden.

Die Komponenten von TalkBanStop:

Talk: GamCares National Gambling Helpline, bei der Betroffene über Telefon und Chat rund um die Uhr mit Glücksspielexperten über ihre Probleme sprechen können. Bei Bedarf werden die Anrufer direkt an spezialisierte Einrichtungen des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS weitergeleitet.

 

Ban: Die Blockade-Software von Gamban hindert Spieler am Zugang zu Tausenden Online-Glücksspielangeboten auf Computern und Mobilgeräten. Die regulären Kosten von 24,99 GBP pro Jahr werden für den Probezeitraum erlassen.

 

Stop: Mit der Sperrdatei von GAMSTOP können sich Spieler freiwillig selbst vom Glücksspiel bei sämtlichen lizenzierten Online-Anbietern in Großbritannien ausschließen. Auch die Zusendung von Marketing-Mails der Unternehmen wird gestoppt. 

Gefahr über die Festtage besonders groß

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Situation sei die vom Glücksspiel ausgehende Gefahr gerade jetzt sehr hoch, erklärte GamCares CEO Anna Hemmings:

Nach einem besonders herausfordernden Jahr, in dem viele von Arbeitsplatz- und Einkommensverlusten betroffen waren, kann Weihnachten für diejenigen, die Probleme haben, mit dem Spielen aufzuhören, eine schwierige Zeit sein. Die TalkBanStop-Kampagne sendet eine Botschaft der Hoffnung an diejenigen, die mit dem Glücksspiel zu kämpfen haben, aber nicht wissen, wie sie einen Ausweg finden können.

Die bereitgestellten Tools gäben den Problemspielern wieder „Raum zum Atmen“ und damit Gelegenheit, nach einer Lösung zu suchen.

 

Unterstützung von der UKGC

Die britische Glücksspielkommission UK Gambling Commission unterstützt das Vorhaben ausdrücklich. Ihr Vorsitzender Neil McArthur betonte, dass die gemeinsamen Anstrengungen gerade in der Weihnachtszeit für Betroffene eine große Hilfe darstellten. Zugleich kündigte McArthur finanzielle Hilfen bei Umsetzung des Projektes an.

 

Nach Willen der Organisationen wird TalkBanStop nicht auf die Festtage beschränkt sein. Stattdessen ist der nun erfolgte Start der Beginn einer einjährigen Pilotphase, während derer das Kombi-Modell ausführlich getestet werden soll.