, 04.08.2021

Der bisherige Manager der Drogeriekette BIPA, Thomas Lichtblau, soll ab dem 13. September die Leitung der zwölf terrestrischen Spielbanken der Casinos Austria AG (CASAG) übernehmen. Dies gab die CASAG am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt.

 

Lichtblau werde dem bisherigen Bereichsleiter Christian Lang folgen, der diesen Posten seit Oktober 2018 bekleide. Nach Angaben der CASAG verlasse Lang den Konzern auf eigenen Wunsch.

 

In einem Statement bedankte sich Generaldirektorin Bettina Glatz-Kremser bei Lang für die langjährige Tätigkeit für die Gruppe und kommentierte die jüngste Personalentscheidung des Unternehmens:

Wir sind froh, mit Thomas Lichtblau einen derart erfahrenen Manager für diesen wichtigen Geschäftsbereich gewonnen zu haben. Damit ist sichergestellt, dass der eingeschlagene Kurs zur strategischen Neupositionierung und Weiterentwicklung des heimischen Casino-Geschäfts erfolgreich fortgesetzt wird. Lichtblau wird auf Grund seiner langjährigen internationalen Managementerfahrung hier einen substanziellen Beitrag leisten können.

Manager mit Erfahrung in der Sanierung von Unternehmen

Der studierte Betriebswirt Lichtblau habe in seiner Position als Geschäftsführer von BIPA die Verantwortung für etwa 4.000 Angestellte getragen. Das Unternehmen habe einen Nettoumsatz von über 630 Mio. Euro im Jahr generiert.

 

Im Rahmen seiner Tätigkeit habe er mit seinen Strategien der Neupositionierung einen großen Anteil an der wirtschaftlichen Sanierung des Konzerns gehabt. Nun soll er beim Prozess der Umgestaltung der CASAG mitwirken, heißt es in der Pressemitteilung.

Radikales Sanierungsprogramm der CASAG

 

Nicht nur das Rauchverbot, sondern vor allem die Schließungen der Standorte aufgrund der Corona-Restriktionen zogen die Notwendigkeit von Einsparungen nach sich, um die Verluste auszugleichen.

 

Im September 2020 beschloss das Management der CASAG das Sanierungsprogramm „ReFIT“, das unter anderem ein einheitliches Gehaltsschema für alle Angestellten vorsieht. Zudem sollen rund 350 Vollzeitstellen abgebaut werden.

 

Radikale Kürzungen gibt es aber auch im CASAG-Management. So verzichteten Bettina Glatz-Kremser und Martin Skopek auf 20 % ihres Gehalts sowie auf 50 % der Prämien. In den Standorten sollen zudem die Angebote im Bereich der Gastronomie reduziert werden. Mit den Maßnahmen wolle der Konzern rund 45 Mio. Euro einsparen.

Wie viele andere Unternehmen befinde sich auch das Casino-Geschäft in einem Veränderungsprozess, erklärte Lichtblau in seinem Statement. Es sei eine besondere Herausforderung, diesen Prozess für die Casinos Austria mitgestalten zu können, auf die er sich außerordentlich freue.