Mittwoch, 05. Oktober 2022

US-Sportwetten-Studie: Verwirrung um Legalität von Buchmachern

Nutzer von Sportwetten in den USA wissen oft nicht, ob ein Wettangebot legal oder illegal ist. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des US-amerikanischen Glücksspielverbandes American Gaming Association (AGA) hervor. Die Nutzung legaler Angebote habe unterdessen zugenommen.

Sportfans wollen legale Angebot nutzen

Fast drei Viertel der 3.451 Teilnehmer der Studie [Seite auf Englisch] befürworteten, nur legale Wettangebote zu nutzen. Dennoch hätten 52 % der Befragten im vergangenen Jahr Wetten bei Buchmachern ohne entsprechende Lizenz aufgegeben.

55 % der Nutzer illegaler Angebote glaubten, dass sie vornehmlich auf legalen Webseiten wetteten. 84 % seien sogar „erstaunt“ darüber, dass die von ihnen genutzten Seiten nicht legal seien. 48% der Befragten hätten angegeben, ihr Wettverhalten zu ändern, sobald sie von der Illegalität eines Angebots erführen.

In den USA liegt es in der Verantwortung der einzelnen Bundesstaaten, sich für oder gegen eine Legalisierung von Sportwetten zu entscheiden. Gemäß einer Übersicht des Sportsenders ESPN (Stand 09. Juni 2020) verfügten aktuell 18 der 51 US-Bundesstaaten über legale Sportwetten-Angebote. In sechs Staaten seien Sportwetten unter Einschränkungen erlaubt.

Weitere 24 Staaten hätten eine Legalisierung bereits auf den Weg gebracht. Lediglich in Idaho, Wisconsin und Utah habe es noch keine Bemühungen zur Legalisierung gegeben.

Mehr Nutzung legaler Angebote

Wettkunden in Bundesstaaten mit legalen Sportwetten nutzten zunehmend legale Angebote. Die Einsätze bei lizenzierten Buchmachern seien demnach um 12 % gestiegen, bei illegalen Buchmachern um 25 % zurückgegangen.

Der Hauptfaktor, der einen Wechsel von illegalen auf legale Angebote motiviere, sei ein höheres Vertrauen, dass Gewinne ausgezahlt würden (25 %). Weitere Faktoren seien die Kenntnis über die Existenz legaler Angebote (20 %) sowie der Wunsch, diese zu nutzen (19 %).

AGA-Chef Bill Miller zufolge habe sich insbesondere während der Corona-Krise gezeigt, dass illegale Anbieter weiterhin eine Bedrohung darstellten:

Illegale ausländische Anbieter nutzen unwissende Verbraucher weiterhin aus. Das hat sich während der COVID-19-Zwangspause des Sports noch verstärkt. […] Die AGA konzentriert sich darauf, Kunden darüber aufzuklären, wie sie legal wetten und welche Gefahren der illegale Markt birgt.

Rund 95 % der aktuellen und potenziellen Nutzer von Sportwetten sprächen sich für eine Legalisierung in ihrem Bundesstaat aus. Die Ergebnisse der Studie bekräftigten daher die Notwendigkeit, Wetten zu legalisieren und Alternativen zum illegalen Markt zu schaffen, so die AGA.