, 22.12.2020

Heute Morgen um 9:00 Uhr hat die Auslosung der traditionellen spanischen Weihnachtslotterie begonnen. In diesem Jahr findet der berühmte „Sorteo“ im Tetro Real erstmals ohne Publikum statt. Dafür steigt die Ausschüttung im Vergleich zum vergangenen Jahr um 28 Mio. Euro.

 

Zum ersten Mal in der 200-jährigen Geschichte der spanischen Weihnachtslotterie, nach seinem Hauptpreis aus „El Gordo“ („Der Dicke“) genannt, findet die Auslosung ohne Zuschauer statt. Veranstalter, Medienvertreter und die berühmten Kinder von San Ildefonso, die die gezogenen Ziffern singen, müssen strikte Corona-Maßnahmen erfüllen.

Die Ziehung der Weihnachtslotterie ist in Spanien ein Event, das sowohl von den Rängen des Teatro Real in Madrid aus als auch vor dem heimischen Fernseher gespannt verfolgt wird. Auf der Bühne des Opernhauses sind dabei zwei Trommeln aufgestellt. Eine von ihnen enthält Kugeln mit den Losnummern, die andere Kugeln mit den Preisen. Während ein Schüler der Schule San Ildefonso die Loskugel zieht, zieht ein anderes Kind gleichzeitig eine Kugel mit den Preisen. Dann singen die Kinder nacheinander die jeweilige Gewinnzahl und den zugehörigen Preis vor. In diesem Jahr sind die Trommeln weiter voneinander entfernt aufgestellt, sodass die Kinder, die jeweils davor stehen, einen Sicherheitsabstand von zwei Metern zueinander wahren können.

Sämtliche Anwesenden müssen während der Auslosung Masken tragen und mussten sich vorher einem Corona-Test unterziehen. Die staatliche Lottogesellschaft, die Sociedad Estatal de Loterías y Apuestas del Estado (SELAE), erklärte, das Sicherheitsprotokoll sei monatelang zusammen mit der Regierung von Madrid entwickelt worden:

Dies wird die Auslosung mit den größten Gesundheitssicherheitsmaßnahmen in der Geschichte und ohne die sonst übliche Präsenz der Öffentlichkeit sein.

Hoffnung auf das große Los: 2,4 Mrd. Euro zu verteilen

 

In diesem Jahr befinden sich insgesamt rund 2,4 Mrd. Euro in der Lostrommel. Allerdings werden die Preise jährlich unter vielen Spielern aufgeteilt. Dies liegt an der großen Menge der Lose.

 

Ausgegeben werden für die Weihnachtslotterie insgesamt 172 Serien. Jede Serie besteht aus 100.000 Losen. Jedes Los wird in 10 Teile, sogenannte „décimos“ aufgeteilt, die jeweils 20 Euro kosten. In Spanien ist es Tradition, dass sich Familien, Freunde, aber auch Arbeitskollegen gemeinsam ein Los kaufen und die „décimos“ untereinander aufteilen. Auch als Geschenk werden sie gern weitergegeben.

 

In diesem Jahr wurden die Spieler schon seit dem Sommer, wenn der Ansturm auf die Lose beginnt, darum gebeten, den Kauf im Internet vorzunehmen. Dies konnte viele dennoch nicht daran hindern, gestern die berühmte Madrider Verkaufsstelle Doña Manolita aufzusuchen, sodass sich hier lange Schlangen bildeten.

 

Besonders begehrt sind normalerweise Lose, deren Ziffern ein Datum mit besonderer Bedeutung repräsentieren. In diesem Jahr waren die 1.720 Lose mit der Ziffer 14320 innerhalb von 15 Tagen ausverkauft. Dahinter steckt das Datum, an dem der spanische Staat aufgrund der Corona-Pandemie den Alarmzustand ausgerufen hatte. Beliebt waren jedoch auch die Lose mit der Ziffer 25110, die den Todestag Diego Maradonas repräsentieren.

 

Ob die Lottospieler mit diesen Ziffern tatsächlich besonders viel Glück haben werden, werden die nächsten Stunden zeigen.