Freitag, 30. September 2022

Wettmanipulation bei E-Sport-Match der NBA?

NBA 2K20

Ein Spiel der E-Sport-Turnierserie “NBA 2K20“ [Seite auf Englisch] steht im Verdacht der Wettmanipulation. Diese Vermutung wurde von Buchmachern geäußert, nachdem es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein soll.

Bei der NBA 2K20 messen sich 16 NBA-Spieler auf dem virtuellen Spielfeld miteinander, was die Buchmacher als gute Gelegenheit ansahen, Wettquoten auf diese Partien anzubieten.

Kam es zur Absprache?

Doch nun kam es bereits in der Vorrunde zum Eklat, denn das von ESPN übertragene Match zwischen NBA-Legende Kevin Durant und dem Miami Heat-Spieler Derrick Jones Jr. hatte entgegen der Ankündigung nicht live stattgefunden.

Stattdessen war die Partie im Vorfeld aufgezeichnet worden. Für die Buchmacher, die Live-Wetten auf den Ausgang des Spiels angeboten hatten, war dies Grund genug, ihre Wetten zurückzuziehen, da der Verdacht bestand, dass Insider den Zeitverzug für sich genutzt hatten.

So erklärte ein Sprecher des Wettspezialisten Cool Media:

Als wir die Erstrunden-Matches veröffentlichten und die Wetten absolut einseitig zugunsten von Jones Jr. waren, wurde es offensichtlich, dass jemand den Ausgang des Spiels kannte.

Tatsächlich verlief die Partie relativ einseitig und Jones Jr. setzte sich am Ende deutlich mit 78:62 gegen Durant durch.

Weiterer Rückschlag für Sportwetten-Anbieter

Für die gebeutelte Sportwetten-Branche ist dies ein weiterer Rückschlag, denn nach der Absage zahlloser Sportveranstaltungen auf der ganzen Welt brechen den Unternehmen die Einnahmen weg.

Viele von ihnen hoffen neben der Schaffung kreativer Wettangebote auf den E-Sport, wo sie bei den virtuellen Wettkämpfen von FIFA und Co. ebenfalls Wettquoten offerieren können. Der aktuelle NBA-Fall zeigt jedoch, dass auch in diesem Bereich Manipulationsmöglichkeiten bestehen.

Sportwetten zählen zu den am stärksten von der CIVID-19-Krise in Mittleidenschaft gezogenen Glücksspiel-Bereichen. So rechnen Konzerne wie Flutter Entertainment (Paddy Power, Betfair) oder GVC Holdings (Ladbrokes, Coral) jeweils mit monatlichen Umsatzverlusten im mehrstelligen Millionenbereich, sodass der gesamten Branche 2020 ein Einnahmerückgang im Milliardenbereich droht.

Die schnelle Reaktion der Buchmacher zeigt, dass sie das Problem erkannt haben und zum Schutz der Integrität in ihrem Geschäft bereit sind, einschneidende Maßnahmen wie die Rücknahme von Angeboten zu treffen.

Ob damit die Gefahr gebannt ist und es künftig nicht mehr zu vergleichbaren Fällen in anderen virtuellen Sportarten kommt, bleibt allerdings abzuwarten.