, 23.04.2020

Die französischen Betreiber von Pferderennen France Galop und Le Trot haben sich auf eine Vorgehensweise zur Wiederaufnahme ihrer Aktivitäten verständigt. Dies geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung [Seite auf Französisch] vom Mittwochabend hervor. Man erwarte, dass die Rennen ab dem 11. Mai wieder aufgenommen werden könnten.

 

Eine Wiederbelebung der Branche sei dringend notwendig:

Zehntausende französische Haushalte, vom Gestüt bis zum Rennstall, in denen eine große Belegschaft für die Pferde und deren Wohlergehen tätig ist, leben von Pferderennen. Die Rennställe und die Gestüte haben daher weitergearbeitet, ohne auf die Einnahmen aus den Rennen als ihre Einkommensquelle zählen zu können.

Am Dienstagmorgen hatten sich die Vorsitzenden von France Galop und Le Trot Edouard de Rothschild und Jean-Pierre Barjon mit den Ministern Gérard Darmanin und Didier Guillaume zum gemeinsamen Gespräch getroffen.

Die Veranstalter hoffen, dass die Pferderennen im Land ab dem 11. Mai wieder anlaufen können. Zuvor hatte der französische Präsident in seiner Fernsehansprache vom 13. April in Aussicht gestellt, die Ausgangssperre im Land ab diesem Tag schrittweise lockern zu wollen. Die Rennen waren in Frankreich am 17. März aufgrund der Corona-Krise unterbrochen worden.

Strenge Sicherheitsmaßnahmen geplant

 

Eine Wiederaufnahme der Rennen sei an strenge Vorgaben gebunden, die dem Schutz aller Teilnehmer und Organisatoren dienten.

 

Es sei geplant, die Rennen zunächst ohne Publikum durchzuführen. Die Zahl der Mitarbeiter solle auf das Minimum reduziert und alle Teilnehmer mit der notwendigen Schutzausrüstung ausgestattet werden. Auch die Einhaltung der Sicherheitsabstände solle garantiert werden.

 

Aufgrund der geplanten Sicherheitsvorgaben sei es nicht möglich, alle ursprünglich geplanten Rennen auszutragen, da einige Rennbahnen nicht über die hierfür erforderlichen Kapazitäten verfügten.

 

Wettbüros möglicherweise weiterhin geschlossen

 

Offen bleibe die Frage der Finanzierung der Preisgelder, die normalerweise aus Wetteinnahmen stammten. Da die Wettbüros am 11. Mai voraussichtlich noch nicht vollständig in Betrieb seien, gelte es, gemeinsam mit den zuständigen Ministern eine Lösung zu finden.

 

In der Annahme, dass ein Beginn am 11. Mai möglich sein wird, soll das Programm in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Die weitere Vorgehensweise hänge jedoch von der Ausbreitung der Pandemie sowie den damit verbunden Maßnahmen der Regierung ab. Auf diesbezügliche Neuerungen würde man zum gegebenen Zeitpunkt entsprechend reagieren.