Sonntag, 02. Oktober 2022

Update: Hesse gewinnt 45 Mio. EUR bei Zwangsausschüttung von Lotto 6aus49

Frau füllt Lottoschein aus Die Zwangsausschüttung des Mega-Jackpots dürfte heute für eine hohe Spielteilnahme beim Lotto sorgen (Quelle:Westlotto/ Schlag und Roy)

+++UPDATE+++

[14.April 2022] Die Zwangsausschüttung des Lotto-Jackpots bei der Ziehung vom Mittwoch, dem 13. April, hat einen Hessen zum 45-fachen Millionär gemacht. Wie Betreiber Lotto Hessen mitteilt, habe der Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet als einziger Spieler die sechs Richtigen 2, 7, 22, 29, 42, 46 und die passenden Superzahl 2 getippt.

Der Jackpot-Gewinn der 45 Mio. EUR ist die höchste Einzelausschüttung in der Geschichte des Lotto 6aus49.

+++UPDATE+++

[13. April 2022] Der Jackpot von Lotto 6aus49 lockt am heutigen Mittwoch mit der Rekordsumme von 45 Mio. EUR. Damit ist eine Ausschüttung des Millionengewinns garantiert. Falls die Kombination aus sechs Richtigen plus Superzahl nicht getroffen wird, können sich Spieler der nächsten Gewinnklasse über den Hauptgewinn freuen.

Mega-Lotto-Jackpot dank Gewinnplanänderung

Der Jackpot von Lotto 6aus49 hat seine Maximalsumme erreicht. Seit einer Gewinnplanänderung im Herbst 2020 gilt, dass der Topf der ersten Gewinnklasse bis zu einem Betrag von 45 Mio. EUR angefüllt werden kann. Danach garantiert der staatliche Glücksspielbetreiber die Ausschüttung des Geldes.

Der vorherige Lotto-Gewinnplan hatte die obligatorische Ausschüttung unabhängig von der Summe nach zwölf aufeinanderfolgenden Ziehungen ohne Hauptgewinn vorgeschrieben. Im aktuellen Fall wurde die Jackpot-Obergrenze nach 16 Ziehungen erreicht.

In Australien hat die Regierung des Bundesstaates Victoria vor kurzem entschieden, den Gewinnplan der landesweiten Lotterie Oz Lotto zu verändern. Das Vorhaben, durch Senken der Gewinnchancen regelmäßig höhere Jackpot-Summen zu generieren, stieß auf massive Kritik.

Spielerschützer und Opposition warfen den Verantwortlichen vor, die Staatskasse durch vermehrte Glücksspielanreize füllen zu wollen. So sei bekannt, dass höhere Jackpots mehr Menschen zum Spielen verleiteten. Durch die gestiegenen Ticketverkäufe erhöhten sich zugleich die Steuereinnahmen.

Sollte die Gewinnklasse 1, also sechs Richtige plus Superzahl, heute nicht geknackt werden, reichen die sechs Richtigen ohne Superzahl in der Gewinnklasse 2 für den Mega-Jackpot. Findet sich auch hier kein Glückspilz, geht das Geld an Spielende mit fünf Richtigen und korrekter Superzahl.

Wenn innerhalb einer Gewinnklasse die Maximalsumme von 45 Mio. EUR überstiegen wird, kommt der Übertrag der nächsten Klasse zugute.

Mehr Chance auf weniger Geld

Laut Lotto Niedersachsen, aktuell federführend im Zusammenschluss der 16 Landeslotterien DLTB, sei es zuletzt im Januar 2022 zur Zwangsausschüttung gekommen. Damals habe die Gewinnklasse 2 zum großen Glück gereicht.

Die Chance beim Lotto 6aus49 die Gewinnklasse 1 zu knacken, liegt bei rund 1 zu 140 Mio. Immer wieder machen sich Statistiker einen Spaß daraus, diese schwer fassbare Relation in Beispielen zu veranschaulichen.

So soll es mit 1 zu 20 Mio. deutlich wahrscheinlicher sein, vom Papst heiliggesprochen zu werden als sechs Richtige plus Superzahl zu tippen. Mehr Hoffnung bietet eines der mächtigsten Ämter der Welt. So liege die Chance auf die US-Präsidentschaft bei rund 1 zu 10 Mio.

Die Tatsache, dass sechs Richtige ohne Zusatzzahl zum Jackpot reichten, habe sich jedoch auch in der Anzahl der Gewinnenden niedergeschlagen. So hätten sich gleich sechs Personen den Mega-Gewinn geteilt. Die Glücklichen aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen hätten sich jeweils über 7,5 Mio. EUR freuen können.