Dienstag, 17. Mai 2022

Lotto-Bilanz 2021: 181 neue Millionäre in Deutschland

Deutschlandkarte Lottogewinner Eurozeichen Die meisten Millionengewinne gab es in Baden-Württemberg (Bild: DLTB)

Im vergangenen Jahr konnten sich in Deutschland 181 Spieler über einen Lottogewinn in Millionenhöhe freuen. Dies gab der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) in einer heute veröffentlichten Jahresbilanz bekannt.

Den Zahlen zufolge haben die 16 im DLTB zusammengeschlossenen Landeslotterie-Gesellschaften im Jahr 2021 allwöchentlich durchschnittlich mehr als drei Spieler zu Lotto-Millionären gemacht. Im Vergleich zum Vorjahr bedeuten die 181 Gewinner ein deutliches Plus, denn 2020 hatte es lediglich 145 Preise in mindestens siebenstelliger Höhe gegeben.

Die meisten Millionengewinne gab es 2021 in Baden-Württemberg, wo 39 frischgebackene Millionäre ihren neuen Reichtum feiern konnten. Dahinter lagen Nordrhein-Westfalen (35) und Niedersachsen (26).

Die hohen Auszahlungen beschränkten sich nicht nur auf Millionengewinne. Insgesamt gab es in den vergangenen zwölf Monaten 992 Spielteilnehmer, die einen Betrag von mindestens 100.000 Euro einstreichen konnten.

Leichter Umsatzrückgang

Im Gegensatz zum Anstieg bei den hohen Gewinnen ist der Umsatz leicht um 0,3 % und damit auf 7,9 Mrd. Euro zurückgegangen. Axel Holthaus, Co-Geschäftsführer des seit Anfang 2022 federführenden Veranstalters Lotto Niedersachsen, bilanzierte:

Mit diesem Ergebnis sind wir zufrieden. Die Spieleinsätze im DLTB sind gegenüber 2020 stabil und unterliegen den Jackpot-bedingten Schwankungen. Hinzu kommt, dass die Spieleinsätze im Jahr 2021 in 52 Veranstaltungen erzielt wurden, im Vorjahr jedoch 53 Veranstaltungen zum Ansatz kamen.

Vom Umsatz sei erneut ein bedeutender Teil dem Gemeinwohl zugeflossen. Demnach hätten die Lottogesellschaften Projekten aus Bereichen wie Wohlfahrt, Sport, Kultur, Umweltschutz oder Denkmalpflege rund 3,2 Mrd. Euro zukommen lassen, so Holthaus.

Spitzenreiter Lotto 6aus49

Die mit Abstand beliebteste Lotterie war auch 2021 wieder die 6aus49-Verlosung. Dort wurden nach Angaben des DLTB mit 4 Mrd. Euro über 50 % des Gesamtumsatzes erzielt.

Auf Rang zwei der populärsten Lotto-Veranstaltungen liegt der Eurojackpot. Dieser brachte es auf einen Umsatz von 1,4 Mrd. Euro und trug damit über 17 % zum Gesamtergebnis bei.

Einen beachtlichen Sprung machten auch die Spielerausgaben im Bereich Online-Glücksspiel. Diese betrugen 985 Mio. Euro und wuchsen im Jahresvergleich um 7,8 %.

Trotz des Online-Wachstums hob der DLTB den Wert der terrestrischen Annahmestellen hervor. Das dichte Netz der rund 21.000 Annahmestellen sei eine wichtige Stütze der Lotto-Gesellschaften. Zudem erfüllten sie einen strukturpolitischen Auftrag. Gerade im ländlichen Raum leisteten sie einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der verbliebenen Dorfläden.

In Bezug auf die künftige Entwicklung betonte Sven Osthoff, Co-Geschäftsführer von Toto-Lotto Niedersachsen, wie wichtig es sei, „das gemeinwohlorientierte Lotto-Prinzip durch die digitale Transformation zukunftsfähig zu halten.“