Dienstag, 29. November 2022

Aktionstag gegen Glücks­spielsucht: Prävention im Fokus

Spielfrei Exit Wand

Am 29. September findet der alljährliche Aktionstag gegen Glücksspielsucht statt. Anlässlich dieses Termins betonen sowohl Glücksspielanbieter als auch Spielerschützer die Bedeutung von Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen.

Die seit über zehn Jahren bundesweit durchgeführte Veranstaltung widmet sich kommende Woche insbesondere dem Online-Glücksspiel. Ein Grund hierfür sei nach Auskunft von Ulrich Büscher, Leitender Psychologe der Paracelsus Wittekindklinik in Niedersachsen, das durch Online-Spielangebote immer weiter sinkende Einstiegsalter. Aufklärung sei deshalb nötig.

Der gemeinnützige Verein Tannenhof Berlin-Brandenburg, der sich die Suchtprävention und -behandlung zum Ziel gesetzt hat, baut am Aktionstag auf unterhaltsame Aufklärung. Um die schätzungsweise über 12.000 Problemspieler Brandenburgs für das „gefährliche Spiel“ zu sensibilisieren, werden von der Suchtberatung bei Veranstaltungen in Wildau und Cottbus die Spielfilme The Gambler mit Mark Wahlberg und Die Spielerin mit Hannelore Elsner gezeigt. Rund um die Aufführungen soll über Suchtgefahr aufgeklärt und Betroffenen Gelegenheit gegeben werden, über ihre Spielsucht zu berichten.

Die Automatenbranche nimmt den Aktionstag als Anlass, auf ihre Präventionsmaßnahmen hinzuweisen. So habe der Bayerische Automaten-Verband (BAV) bereits im Jahr 2013 ein Sozialkonzept entwickelt, in dem die Anforderungen der Landesstelle Glücksspielsucht Berücksichtigung finden.

Der 1. BAV-Vorsitzende Andy Meindl erklärte dazu:

Unsere gesellschaftliche Verantwortung für unsere Spielgäste nehmen wir sehr ernst. Wir setzen hier auf ein umfassendes Qualitätskonzept, in dem die Themen Prävention und maximaler Jugend- und Spielerschutz höchste Priorität haben.

Neben der entsprechenden Schulung der Spielhallenmitarbeiter und Maßnahmen vor Ort bilde die Zertifizierung einen wichtigen Baustein. Diese sichere dank unabhängiger Prüfung von Standards eine hohe Qualität beim Spielerschutz.

Caritas: Zunahme der Spielsucht

Wie akut die Lage in puncto Spielsucht im Online-Bereich ist, zeigt eine aktuelle Einschätzung der Berliner Caritas. Diese gab am Dienstag bekannt, dass sie eine starke Zunahme der Glücksspielsucht verzeichnet habe.

In der Erklärung warnte Gordon Emons, Leiter der Caritas-Spielsuchtberatungsstelle Café Beispiellos, vor den gefährlichen Auswirkungen des Spiels im Internet. Demnach sei in der Erzdiözese Berlin in den vergangenen Jahren

… eine Verdoppelung von süchtigem Verhalten beim Online-Glücksspiel zu beobachten. Online-Automatenspiel und Online-Wetten am Smartphone nehmen immer mehr zu.

Insgesamt jedoch zählten Probleme mit dem Automatenspiel noch immer zu den häufigsten Auslösern, wenn sich Spieler mit Suchtproblemen an die Beratungsstelle wendeten, so Emons. Der Aktionstag gegen Glücksspielsucht soll Betroffene somit nach Willen der Spielerschützer stärker für die Gefahr sensibilisieren, die sowohl vom terrestrischen als auch vom Online-Glücksspiel ausgeht.