, December 12, 2018

Am Dienstag begann der sechste und damit letzte Spieltag der Champions League Gruppenphase. Acht spannende Spiele konnten Fans aus ganz Europa mitverfolgen und einige Teams konnten sich ihren Platz im Achtelfinale sichern. Heute Abend stehen weitere acht Spiele an, bevor am kommenden Montag in Lyon ausgelost wird, welche Teams ab Februar gegeneinander antreten werden.

 

Dortmund und Bayern sicher weiter

Wer gestern Abend nicht die Möglichkeit hatte, per Sky Champions League Konferenz allen Spielen gleichzeitig zu folgen, hatte die Qual der Wahl, denn um 21 Uhr fanden zur selben Zeit sechs spannende Fußballspiele statt und bei vielen Teams ging es dabei um alles.

 

Verhältnismäßig unspektakulär waren dabei höchstens die Spiele der Gruppe A, denn sowohl der BVB als auch Atlético Madrid hatten ihre Plätze im Achtelfinale bereits vor Spielantritt sicher. Mit stolzen 13 Punkten ließen die beiden Spitzenteams Mitstreiter FC Brügge und Monaco weit hinter sich.

 

Borussia Dortmung

Dortmund sicher im Achtelfinale (Bild: Pexel)

Dortmunds Trainer Lucien Favre (61), der erst seit diesem Jahr von OGC Nizza nach Deutschland wechselte, brachte mit einer völlig neuen Mannschaftsaufstellung frischen Wind in die Partie. Wie bereits beim Bundesligaspiel gegen Schalke, scheint der Schweizer stets genau zu wissen, welche Spieler man wann am geschicktesten einsetzt.

 

Auch Bayerns Platz im Achtelfinale ist bereits sicher, denn unabhängig davon, wie die Spiele seiner Gruppe E heute Abend ausgehen, Gegner Benfica und AEK sind bereits ausgeschieden. Gegen Ajax könnte es heute Abend im Kampf um den ersten Tabellenplatz dennoch sehr spannend werden.

 

Gerade im Hinblick auf die weniger erfolgreichen Bayernspiele in der Bundesliga wäre ein Gruppensieg für Trainer Niko Kovač (47) überaus erfreulich. Der gebürtige Berliner wurde in den letzten zwei Monaten des Öfteren kritisiert, unter anderem von Bayern-Boss Hoeneß. Kovač selbst zeigte sich jedoch sehr kritikfähig und äußerte sich im Interview offen zur aktuell prekären Lage:

Letzten Endes ist es ja auch die Wahrheit. Das ist ja auch das, was ich auch sage. Wir kassieren Tore, die wir nicht kassieren dürfen. Das Angreifen ist das Schwierige im Sport, das Verteidigen ist eigentlich relativ einfach. Ich schließe mich den Aussagen von Hoeneß an.

Klopp und Tuchels internationaler Erfolg

Besonders groß war die Freude am gestrigen Abend bei Liverpools Trainer Jürgen Klopp (51). Auch in diesem Jahr ist sein Team sowohl national in der Premier League als auch international ganz oben mit dabei, wobei der Verbleib in der Champions League noch bis zum gestrigen Spiel offen war.

 

Als einziges ungeschlagenes Team in der aktuellen Premier League Saison führt der FC Liverpool stolz die Tabelle an und Trainer Klopp kann sich dabei besonders auf einen Mann immer verlassen, den Ägypter Mo Salah (26).

 

Jürgen Klopp

Liverpool Trainer Jürgen Klopp ist stolz auf sein Team (Bild: Flickr)

Dieser hat sein Team auch gestern Abend gerettet, denn Salah sorgte in Minute 34 für das erlösende Führungstor. Doch ganz besonders beeindruckte gegen Ende des Spiels Liverpools Torwart Alisson (26), der auf spektakuläre Weise den Ausgleich durch den Polen Milik verhinderte.

 

Dieser nutze direkt vor dem Tor und in freier Bahn eine unerwartete Chance zum Torabschluss, doch mit unfassbarem Geschick ließ der Brasilianer den Ball an sich abprallen und sicherte somit Liverpools Einzug ins Achtelfinale. Für Neapel bedeutete dies den dritten Tabellenplatz und somit das Ausscheiden aus der Champions League.

 

Das Spiel von Paris Saint-Germain hingegen war reine Formalität, denn im schlechtesten Fall, also bei einer Niederlage gegen Roter Stern bei gleichzeitigem Sieg von Neapel, hätte sich Trainer Thomas Tuchel (45) mit dem zweiten Tabellenplatz zufriedengeben müssen. Eine Niederlage gegen den FK Roter Stern Belgrad war jedoch mehr als unwahrscheinlich.

Auch die Buchmacher waren sich eines Sieges von PSG sicher und in der Tat setzen die Wettquoten einen neuen Champions League Rekord. Im Schnitt lag die Quote auf einen Roter Stern Sieg nämlich bei 35/1, während diese für den PSG Sieg nur bei 1,08/1 lagen. Selbst ein Unentschieden hielten die Wettanbieter für sehr unwahrscheinlich und legten Quoten von 12/1 fest.

Tuchels Team spielte jedoch von der ersten Minute überaus souverän und ging mit einem 2:0 in die erste Halbzeit. In Minute 56 erlaubte man dem Serben Marko Gobeljić ein Gegentor, doch wenig später kam das 3:1 durch Marquinhos und in der Nachspielzeit das 4:1 durch Kylian Mbappé.

 

Bereits im Vorjahr schaffte es der PSG auch in der nationalen französischen Ligue 1 an die Tabellenspitze. Der ehemalige Dortmund Trainer will auch für die Saison 2018/19 dafür sorgen, dass dies so bleibt und bisher führt PSG mit 44 Punkten und großem Abstand die Tabelle an.

 

Spannende Spiele auch in Gruppe B und D

Ebenfalls zu den 21 Uhr Spielen zählten die Begegnungen zwischen Barcelona und Tottenham sowie Inter und PSV Eindhoven. Alle vier Teams dieser Gruppe B sicherten sich einen Punkt, denn beide Spiele endeten im Unentschieden.

 

Was bei den Gruppenführern Barcelona und Tottenham auch von Seiten der Buchmacher zu erwarten war, rechnete man in der Nachbarpartie mit einem klaren Sieg von Inter. Doch Einhoven ging bereits in Minute 13 dank Hirving Lozano (23) überraschend in Führung.

 

Danach war das Spiel alles andere als langweilig und auf beiden Seiten gab es gute Angriffe und Torchancen. Für den Ausgleichtreffer sorgte in Minute 73 dann Mauro Icardi (29), doch nur ein Sieg hätte Inter vor dem Abstieg retten können, und das auch nur bei einer gleichzeitigen Niederlage Tottenhams.

 

Galatasaray

Bebende Stimmung in Istanbul beim Spiel von Galatasaray (Bild: Wikipedia)

Eines der spannendsten und vermutlich am wenigsten gewürdigten und geschauten Spiele hingegen fand sicherlich in Gruppe D statt. Bereits um 19 Uhr musste der FC Porto in Istanbul gegen Galatasaray auf den Platz.

 

Porto als Gruppenerster hatte weder einen Abstieg noch ein Herabsinken auf Platz zwei zu befürchten und dennoch spielte das Team mit enormem Einsatz und Leidenschaft. Denn für Gegner Galatasaray war dieses Spiel immens wichtig, auch wenn der Abstieg aus der Champions League bereits garantiert war.

 

Mit aller Kraft jedoch spielte das Team von Fatih Terim (65) um den dritten Tabellenplatz, denn nur dieser würde dem türkischen Süper Lig Team den Platz in der Europa League sichern. Unabdingbar dafür war jedoch auch ein Sieg Schalkes gegen Lokomotive Moskau und den hätte es beinahe nicht gegeben.

 

Schalke nämlich machte sich seinen ohnehin festen zweiten Tabellenplatz zunutze, um eines der langweiligsten actionärmsten Spiele seit langem abzuliefern. Zum 1:0 kam es erst in der Nachspielzeit durch Alessandro Schöpf (24).

 

Der letzte Spieltag geht weiter

Heute Abend stehen die Gruppen E bis H auf den Plätzen Europas. Sicher im Achtelfinale sind neben dem FC Bayern München dabei auch jetzt bereits Ajax Amsterdam, Manchester City, Real Madrid, Roma, Juventus und Manchester United.

 

Lediglich eines der acht Spiele entscheidet dabei noch über einen Verbleib oder den Ausstieg aus der Champions League. In Gruppe F müssen Lyon und Schachtar Donezk um den zweiten Tabellenplatz kämpfen. Derzeit hat Lyon mit 7 Punkten die Nase vorn, doch sollte Donezk gewinnen, wird Lyon um einen Punkt überholt.

 

Vertraut man auf die Quoten der Buchmacher, könnte es in der Tat eng werden für die Franzosen, weshalb diese Partie eine der spannendsten des heutigen Tages werden könnte.

 

In jedem Fall werden die 16 besten Champions League Teams heute Abend feststehen und Fans können sich auf ein spannendes Achtelfinalspiele am 12./13 sowie 19./20. Februar und schließlich am 5./6. sowie 12./13. März freuen.