, 08.09.2020

Elektronische Varianten von Tischspielen erleben während der Corona-Pandemie einen nie dagewesenen Boom in Spielhallen und Casinos. Wie das Branchenportal CDC Gaming Reports [Link auf Englisch] am Montag berichtet hat, schätzen US-Experten das Wachstum des Segments in den kommenden ein bis zwei Jahren auf 10 bis 25 %.

 

Besonders beliebt seien elektronische Tischspiel-Automaten wie Roulette und Blackjack, die nur noch mit einer Spielaufsicht oder ganz ohne menschliche Hilfe funktionieren. Da die Wetten von Gästen an Terminals und nicht an echten Spieltischen abgeschlossen würden, sei die Einhaltung wichtiger Sicherheitsabstände in Casinos und Spielhallen einfacher umzusetzen. Auch für Beschäftigte leiste die gewonnene Distanz zu den Casino-Gästen einen Beitrag zum Schutz vor Covid-19-Infektionen.

In Deutschland gehört das Multi-Roulette zu den beliebtesten elektronischen Tischspielen in Casinos und Spielhallen. Dabei können Gäste ihre Wetten an individuellen Spielterminals platzieren, ohne Jetons zu berühren oder im engen physischen Kontakt zu anderen Spielern stehen zu müssen. Elektronische Tischspiele lassen sich unter anderem in den Spielhallenfilialen von Merkur, aber auch in großen deutschen Casinos wie der Spielbank Berlin und der Spielbank Hamburg finden.

Höchstbedarf nach elektronischen Casino-Spielen

 

Wie hoch der aktuelle Bedarf an elektronischen Tischspielen sei, erklärte Rob Bone, Vizepräsident des US-amerikanischen Automatenherstellers und iGaming-Entwicklers Scientific Games. 80 % der Aufträge seines Unternehmens entfielen derzeit auf elektronische Tischspiele, bei denen ein Croupier das Glücksspiel für viele Gäste gleichzeitig organisiere.

 

Hintergrund sei nicht nur die Sicherheit der Beteiligten, sondern Kostengründe der Casinos, so Bone gegenüber CDC Gaming Reports:

„Da in Casinos nur drei oder vier Spieler an einem Tisch sitzen dürfen, haben die Betreiber erkannt, dass ETGs [Electronic Table Games. Anm. d. Red.] eine viel kostengünstigere Möglichkeit sind, Tischspiele anzubieten.“

Laut Bone seien elektronische Tischspiele, bei denen der Croupier dem Spielgeschehen nur noch assistiere, die Zukunft. Der Zeitung Las Vegas Sun sagte Bone, dass ein Casino-Mitarbeiter das Spiel für bis zu 250 Terminals leiten könne. Zudem ließen sich die Automaten ständig weiterentwickeln. Das Designpotential und die Innovationen in der Produktlinie seien quasi grenzenlos.