, October 22, 2018

Kryptowährungen haben den Finanzmarkt in den letzten Jahren revolutioniert. Wie wir Anfang des Jahres berichteten, akzeptieren in der Casino-Industrie immer mehr Online-Anbieter Kryptowährungen, um Transaktionen abzuwickeln.

 

Eine neue Partnerschaft zwischen der maltesischen Investmentfirma Wide Rich Global und der macauischen Casinomanagementfirma De Club soll nun Blockchain-Technologie und Glücksspiel noch enger zusammenbringen.

 

Laut einer Pressemitteilung von De Club will Wide Rich Global eine Milliarde Dollar an Investorengeldern via Initial Coin Offering einnehmen, um das Projekt realisieren zu können. Während der ICO-Phase wird Wide Rich einen „DEC“-Token anbieten. De Club wird hingegen eigens einen „NNC“-Token einführen. Sie dienen als Stablecoins für Leistungen und Güter. Stablecoins sind Kryptowährungen, die an stabile Vermögenswerte wie Gold oder Fiat-Währungen gebunden sind. Durch ist es möglich, dass Spieler Tokens gegen Bargeld tauschen können.

Was ist Initial Coin Offering (ICO)?

Initial Coin Offering ist eine unregulierte Methode des Crowdfundings. Sie wird von Unternehmen genutzt, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert. Als Finanzierungsmöglichkeit bietet ICO bereits vor dem Start eines Projektes die Option, Eigentumsanteile daran zu erwerben. ICO ist also dem Konzept des Börsenganges ähnlich.

Das Team, dass das Projekt umsetzen soll, besteht aus Casino-Management-Veteranen. Gründer von De Club ist Kennis Wong, der seit 20 Jahren in der Industrie tätig ist. Seine Expertise und Kontakte in die Casino-Welt Macaus sollen dabei helfen, regionale und internationale Investoren anzulocken.

 

Ein Geschäftsmodell, das zwei Welten vereinen soll

 

Bitcoin

Bitcoin ist eine der beliebtesten Kryptowährungen. (Quelle: Pixabay)

Wie De Club in seinem White Paper (Quelle auf Englisch) ausführt, soll das neue, auf  Blockchain basierende System dazu dienen, langwierige und kostenintensive Transaktionen zwischen Fiat-Währungen und Casino-Chips abzukürzen. Bei Fiat-Währungen handelt es sich um Geld, das durch die Zentralbank eines Landes ausgegeben wird und als offizielles Tauschmittel gilt.

 

Zudem soll durch den Einsatz der Technologie das Vertrauen in die Casino-Industrie gestärkt werden. Beispielweise könnten undurchsichtige Wechselgebühren durch den Einsatz von Coins der Vergangenheit angehören.

 

Im Wesentlichen geht es De Club aber darum, zwei Welten zu vereinen: Offline- und Online-Casinos. So könnten reale Casinos auf token-basiertes Spielen umgestellt werden, während Online-Spieler über das Internet am Geschehen in Spielbanken teilnehmen können.

 

De Club will mit dem Vorhaben auch die angeschlagene Gaming-Branche in Macau stützen. Von Juni 2014 bis 2016 hatte das Spielerparadies ganze 26 Verlustmonate hinnehmen müssen. Erst ab 2017 konnte sich das wirtschaftliche Klima etwas erholen. Der Versuch, Blockchain-Technologie und Glücksspiel zu vereinen, könnte dabei helfen, mehr Stabilität in die Casinowirtschaft Macaus zu bringen.

 

So sieht der Plan aus

 

De Club hat einen detaillierten Plan vorgelegt, wie man die Verschmelzung von landbasierten Casinos und Blockchain-Technologie schaffen will.

 

Bargeld

Wenn es nach De Club geht, gehört Bargeld in Casinos bald der Vergangenheit an. (Quelle: Flickr)

Zuerst sollen alle Casinos, die derzeitig unter dem Management von De Club betrieben werden, neueste IT-Systeme erhalten. Sie ermöglichten es, personalisierte Spielerdaten zu verwalten und zu anonymisieren.

 

Gleichzeitig will man eine „DEC“-App programmieren, die Spielern Entertainment-Angebote, die über das bloße Spielen hinausgehen, präsentieren soll. Dazu sollen Aktionen für Restaurants, Hotels und Veranstaltungen gehören. Auch das Bezahlen in gastronomischen Einrichtungen und Lokalen soll die „DEC“-App ermöglichen.

 

Spieler, die die App in sozialen Netzwerken teilen, können zusätzliche Loyalitätspunkte gewinnen, die wiederum in Casino-Chips umgetauscht werden können.

 

Der Token als Allheilmittel

 

De Club sieht die Zukunft des Gamings im Token. Während heutzutage Casino-Chips zum Spielen in Casinos verwendet werden, will De Club eine Umwandlung der Chips in Tokens erreichen.

 

Durch die Verwendung von Tokens könnte ein in Asien verbreitetes Problem bekämpft werden: die Verbreitung von gefälschten Casino-Chips. Im Gegensatz zu physischen Chips sei die Herkunft von digitalen Tokens einfacher nachvollziehbar.

 

Das Potential für die Spieler

 

De Club stellt ein wachsendes Misstrauen der Spieler in Online-Casinos fest. Der Einsatz von Blockchain-Technologie könne jedoch dabei helfen, das Vertrauen der Spieler zurückzugewinnen. Im White Paper heißt es:

„Vertrauen und Fairness sind Probleme der Casinoindustrie – vor allem der Online-Casinos. Spieler haben nicht die Möglichkeit, die Integrität und Unparteilichkeit der Spiele zu prüfen, da ihnen diese Mittel nicht zur Verfügung stehen.“

Big Data als Problem

 

Ob sich alle Spieler über das neue Krypto-Venture freuen werden, darf bezweifelt werden. Denn schon jetzt hat De Club angekündigt seine App in die Dienste der Big Data zustellen. Spiele, Social Media-Profil, App-Nutzungsverhalten, Einstellungen und Einsätze sollen ausgewertet und für Werbezwecke verwendet werden. Ob jeder Spieler mit der kompletten Aus- und Verwertung seines Spielverhaltens einverstanden sein wird, wird die Zukunft zeigen.