, 23.02.2021

Für Betreiber von Wettbüros in England gibt es ein Zeichen der Hoffnung. Im Rahmen der am Montag von Premierminister Boris Johnson angekündigten Lockerungen der Corona-Restriktionen sollen Buchmacher ihre Shops ab 12. April wiedereröffnen dürfen. Bingo- und Spielhallen sowie Casinos sollen am 17. Mai folgen.

 

Betriebe der zweiten und dritten Stufe

Johnson kündigte die Lockerungen im Zuge seines “Fahrplans aus dem Lockdown” an. Obwohl der Premier Glücksspieleinrichtungen nicht namentlich erwähnte, bestätigte einer seiner Sprecher gegenüber britischen Medien, dass Wettbüros zu den “nicht existenziellen” Geschäften zählten, die im Rahmen der zweiten Stufe der Erleichterungen öffnen dürften.

 

Die weiteren Glücksspielbetriebe zählten zur dritten Stufe mit den darin erwähnten Indoor-Unterhaltungsgeschäften wie Kinos und Amüsierbetrieben.

Während Wettbüros bald wieder öffnen dürfen, verstärkt die britische Glücksspielkommission ihre Bemühungen, Spieler vor zu hohen Verlusten bei Anbietern von Online-Sportwetten und Online-Casinos zu schützen. Am Montag veröffentlichte sie eine Liste der Banken [Seite auf Englisch], die es ihren Kunden ermöglichen, Zahlungstransfers zu Glücksspielanbietern zu blockieren. Aus der Aufstellung wird ersichtlich, dass noch immer eine Reihe von Banken keine derartigen Maßnahmen eingeführt hat. Branchenbeobachter erwarten jedoch, dass das kommende Glücksspielgesetz den Banken Zahlungssperren zwingend vorschreiben wird.

Die angekündigten Öffnungen stehen unter Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Virus-Pandemie in England. Um eine erneute Ausbreitung zu vermeiden, so Johnson, würden die Lockerungen jeweils im Abstand von fünf Wochen erfolgen. Es sei erklärtes Ziel, die Lockerungen nicht zurückzunehmen, nachdem sie erst einmal in Kraft getreten seien.

 

Lockerungen von Glücksspielbranche gefordert

Die angekündigten Lockerungen werden von der Branche sehnlichst erwartet, denn ein Großteil der englischen Wettbüros ist seit Monaten geschlossen.

 

Bereits in der vergangenen Woche mahnte der Branchenverband BGC Erleichterungen für die Wettbüros an:

Wettbüros müssen neben anderen nicht wesentlichen Einzelhandelsgeschäften wiedereröffnen dürfen. Im vergangenen Sommer, als die meisten Wettbüros eröffnen konnten, zeigten sie, dass sie im Vergleich zu jedem anderen Händler über erstklassige Anti-Covid-Maßnahmen verfügen, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen.

Obwohl die nun angekündigten Erleichterungen lediglich für England gelten, machte Johnson Buchmachern und Spielern in den anderen Ländern Großbritanniens Hoffnung. Man arbeite in dieser Frage sehr eng mit den Regierungen von Schottland, Wales und Nordirland zusammen. Somit könnten demnächst auch dort Lockerungen erklärt werden.

 

Damit sind die Wettbüros in England einen großen Schritt weiter als die landbasierten Glücksspielanbieter in Deutschland. Wie für den gesamten Einzelhandel gibt es hierzulande bisher keinen Plan in Bezug auf etwaige Lockerungen und Wiedereröffnungen.