Montag, 26. September 2022

Erstmalig Sommer Camps für eSportler in den USA und Kanada

gaming|

gaming

Kinder und Jugendliche in den USA und Kanada können ab Juli eSports Camps besuchen. (Bild: zdf.de)

Das US-amerikanische Unternehmen ESports Camps bietet ab Juli erstmalig Ferienlager für eSportler an. Das erste Camp wird zum Spiel League of Legends stattfinden. Weitere Disziplinen sollen folgen.

Die Camps sollen das Leben eines professionellen eSportlers simulieren. Dabei ist das Angebot ähnlich wie ein herkömmliches Sport Camp aufgebaut. Neben den spielerischen Fähigkeiten stehen daher auch körperliche Fitness und die persönliche Entwicklung im Mittelpunkt des Aufenthaltes.

Das Angebot liefert einen wichtigen Beitrag zur Jugend- und Nachwuchsarbeit im Bereich eSports und könnte sich bei erfolgreicher Etablierung, vor allem bei den Eltern der Teilnehmer, zu einer festen Institution entwickeln.

eSports Szene wächst kontinuierlich

Der Organisator ESports Camps (ESC) ist ein Ableger des weltgrößten Sport-Ferienlagerveranstalter US Sports Camps aus den USA. ESports Camps Gründer Justin Hoeveler ist bereits stellvertretender Vorsitzender des Mutterkonzerns und Sohn des Firmengründers. Seinen Traum beschreibt er so:

„Camps bringen das Beste in einem Menschen zum Vorschein. […] Angesichts des Einflusses, die Camps auf meine Kindheit hatten, wusste ich schon immer, dass ich eines Tages zu ihnen zurückfinden würde. […] Die Erfolgsgeschichte von eSports ist einfach faszinierend. Die Zuschauer- und Teilnehmerzahlen, die Sponsoren, die Ligen, Wettkämpfe, Influencer und Spiele, all das ist so anders als alles, was wir bisher kannten. Ich denke, es fehlt aber noch etwas, also habe ich ESports Camps gegründet.“

Als Partner hat sich das Unternehmen von Justin Hoeveler verschiedene Organisationen ins Boot geholt, darunter mehrere Universitäten sowie Turnierveranstalter wie die 2015 eröffnete eSports Arena in Kalifornien, die erste reine eSports Location Nordamerikas. Diese wird zusammen mit anderen Arenen als Veranstaltungsort der Camps genutzt. Im August geht es bereits mit dem ersten Camp los.

Vom traditionellen Sport Camp zum modernen eSports Camp

Gründer Justin Hoeveler

Gründer Justin Hoeveler (Bild: linkedin.com)

Die Camps ähneln den klassischen Sport Camps, bei denen Kinder und Jugendliche eng mit Trainern und Betreuern zusammenarbeiten. Der Aspekt der Team- und Gruppenarbeit ist ein weiterer wichtiger Punkt, der während der Camps trainiert wird. So werden die Teilnehmer in Gruppen eingeteilt und müssen in einem wettbewerbsorientierten Umfeld gegeneinander antreten und bestehen.

Neben allgemeiner körperlicher Fitness wird bei den eSports Camps außerdem besonderes Augenmerk auf Koordination und Feinmotorik gelegt, die beim Spielen sehr wichtig sind. Jose Espin leitet den Bereich eSports an der Robert Morris University und sagte dazu:

„Das Ziel der Trainingslager ist es nicht, nur das Talent des Einzelnen zu fördern und zukünftige Superstars zu entdecken, sondern auch, die Spieler auf das echte Leben vorzubereiten, und zwar durch Erfahrungen wie traditionellen Sport. Wir hoffen, dass die Teilnehmer die Bedeutung von persönlicher Einstellung, Führungsqualitäten, Kommunikation und Teamwork bei der Umsetzung ihrer Träume im Hinterkopf behalten, sei es im Leben, im Job oder eben im Wettbewerb.“

Gründer Justin Hoeveler ergänzt:

„Unsere Mission mit ESports Camps ist simpel: Wir wollen eine Möglichkeit für aufstrebende Spieler schaffen, bei der sie zusammenkommen und Kontakte knüpfen können. Dabei lernen sie neue Wege und Techniken für ihr Spiel und den Wettkampf. Wir wollen individuelle Talente fördern, genauso wie Teamarbeit und die gemeinsame Entscheidungsfindung in der Liga. Nicht weniger wichtig sind auch das persönliche Wachstum und das Sammeln wertvoller Erfahrungen. […] Kurz gesagt, die Teilnehmer sollen sich am Anfang ein wenig unwohl fühlen, um dann am Ende voller Selbstbewusstsein das Camp zu verlassen.“

Die ersten fünf Veranstaltungen sind fix

Auf der Webseite von ESports Camps können Interessenten sich über die bevorstehenden Camps informieren. Ab dem 30. Juli sind derzeit fünf Camps geplant. Als Veranstaltungsorte stehen Chicago, Toronto, Oakland und Thousand Oaks in Kalifornien auf dem Programm.

Für die mehrtägigen Camps fallen Kosten zwischen umgerechnet 430 und 470 Euro an. Teilnehmen können Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 18 Jahren. Je nach Camp werden bestimmte Altersgruppen zusammengelegt. Das Programm findet täglich zwischen 9 Uhr morgens und 16 Uhr nachmittags statt.

Als Coaches sind mehrere erfolgreiche eSportler verpflichtet worden. Die verschiedenen Camp-Modelle, alle Highlights und Schwerpunkte können auf der ESC Webseite eingesehen werden.