, 10.12.2018

Die PokerStars European Poker Tour in Prag hat begonnen. Die Turnierserie, die vom 07. bis 18. Dezember 2018 im Casino Atrium im Hilton Hotel veranstaltet wird, findet bereits seit 2007 in der tschechischen Hauptstadt statt und verspricht Spielern jede Menge Action an den Pokertischen.

 

Der offizielle Turnierplan umfasst in diesem Jahr vier große Events: Das National-Turnier mit einem Buy-in von 1.100 Euro, das Super High Roller Event mit einem Buy- in von 50.000 Euro, das High Roller Event mit einem Buy-in von 10.300 Euro und das Main-Event, für dessen Teilnahme eine Startgebühr von 5.300 Euro angesetzt ist.

 

Zusätzlich werden fünf Side-Events gespielt, die es in sich haben. So stehen unter anderem ein weiteres NL-Holdem-Turnier mit einem Buy-in von 10.300 Euro und ein Single-Day-High Roller-Event mit einem Buy-in von 25.000 Euro auf der Agenda.

Die bisherigen Gewinner des Main Events der EPT Prag

2007 – Aurnaud Mattern (Preisgeld: 1.038.010 Dollar)

2008 – Salvatore Bonavena (Preisgeld: 992.893 Dollar)

2009 – Jan Skampa (Preisgeld: 1.022.090 Dollar)

2010 – Roberto Romanello(Preisgeld: 946.180 Dollar)

2011 – Martin Finger (Preisgeld: 964.023 Dollar)

2012 – Ramzi Jelassi (Preisgeld: 1.091.418 Dollar)

2013 – Julian Track (Preisgeld: 994.463 Dollar)

2014 – Stephan Graner (Preisgeld: 1.200.936 Dollar)

2015 – Hossein Ensan (Preisgeld: 825.151 Dollar)

2016 – Jasper Meijer (Preisgeld: 740.133 Dollar)

Abseits der Tische bietet PokerStars registrierten Turniergästen zum Abschluss des Jahres zahlreiche Aktivitäten. So feiert der Online-Pokerraum am 11. Dezember 2018 eine Spielerparty im „Cloud 9“-Club.

 

Zudem werden im Rahmen der EPT Prag kostenlose Fanartikel und Gokartfahrten angeboten. PokerStars Travel bietet PokerStars-Spielern darüber hinaus zahlreiche Sonderkonditionen für Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort.

 

Turnierteilnehmern, die vorzeitig aus einem der Events ausscheiden, offeriert der Veranstalter Cashgames, die 21 Stunden täglich stattfinden.

 

Erstes No-Limit-Holdem-Event bereits ausgespielt

 

Das erste Event der diesjährigen EPT Prag war ein No-Limit-Holdem-Turnier mit einem Buy-in von 10.300 Euro.

 

EPT Prag

Der Pokerraum im Atrium Casino während der EPT Prag 2007. (Quelle: Wikipedia)

Insgesamt fanden sich an Tag 1 31 Spieler bei dem Turnier ein, das die Möglichkeit zur späten Registrierung und des Re-Entry bot.

 

Von Anfang an für Action sorgte wieder einmal der Amerikaner Steve O´Dwyer (36), der in diesem Jahr einen sensationellen Lauf hatte. Er geriet in Level 6 mit dem Türken Akin Tuna aneinander. In einer Schlüsselhand sahen O´Dwyer und Tuna einen gemeinsamen Flop von 8c-6c-9h.

 

O´Dwyer, der als erster handeln musste, setzte 8.000 Chips. Tuna fackelte nicht lang und erhöhte auf 23.800 Chips. O´Dwyer ging All-in, Tuna callte und beide Spieler deckten ihre Karten auf. O´Dwyer hielt 7c-7s für ein Paar und einen Open-Ended-Straight-Draw, Tuna hingegen präsentierte 6d-6s für ein Set.

 

O´Dwyer war mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit von knapp 32 % am Flop der klare Underdog gegen Tuna.

Doch die Pokergötter schienen es wieder einmal gut mit O´Dwyer zu meinen. Der Dealer drehte am Turn nämlich sofort die 5c um, die dem High Roller-Spezialisten die Straße brachte.

 

Nun war es plötzlich Tuna, dessen Hand am Turn nur noch eine 22-prozentige Wahrscheinlichkeit hatte, nach dem River siegreich zu sein.

 

Und tatsächlich sollten diese 22 % ausreichen. Der River brachte eine 9c, die Tuna das Full House verschaffte. Damit musste O´Dwyer alle Chips abgeben und seinen Stuhl räumen.

 

Tuna konnte danach seinen Siegeszug fortsetzen und den ersten Turniertag mit 161.900 Chips auf Platz eins beenden. Auf Platz zwei landete der Kanadier Sam Greenwood (30) mit 156.000 Chips. Platz drei im Chipcount belegte Charlie Carrel (25) aus Großbritannien mit 135.000 Chips.

 

Aus deutscher Sicht hatte Jan Schwippert (28) mit 127.500 Chips noch die besten Aussichten, das Event für sich zu entscheiden.

 

Der Tag 2

 

Tag 2 begann mit der Ankündigung des offiziellen Preispools. Nachdem sich insgesamt 38 Spieler in das Turnier eingekauft hatten (9 Re-Entrys inbegriffen) entstand ein Gesamtpreispool von 368.600 Euro.

 

Steve O’Dwyer im Jahre 2013. (Quelle: Wikipedia)

Jan Schwippert, der bereits Tag 1 in einer guten Ausgangsposition beendete, machte auch an Tag 2 ordentlich Dampf und konnte seinen Stack zwischenzeitlich auf 225.000 Chips ausbauen.

 

Damit ging er auf Platz 5 an den Final Table. Hier sollte das Glück des Deutschen allerdings nicht anhalten.

 

Schwippert ging in seiner letzten Hand mit Ah-7h All-in und wurde vom Kanadier Daniel Dvoress (30) mit As-Ks gecallt.

 

Das Board brachte Schwippert keine Verbesserung, sodass das erste Turnier der EPT Prag für ihn vorbei war.

 

Ein toller Finaltag für Akin Tuna

 

Nachdem nur noch fünf verbleibende Spieler am Ende des Tag 2 ihre Chips eingetütet hatten, startete der Tag 3 mit einem großartigen Lauf für den Türken Akin Tuna.

 

In Level 18 war Tuna mit A-Q gegen Daniel Dvoress auf einem Flop von 6c-Qh-5d All-in. Dvoress, der nur K-Q hielt, fand auf Turn und River keine Hilfe und musste alle seine Chips an Tuna abgeben.

 

Der Türke machte anschließend keine Gefangenen und warf auch den Belgier Davidi Kitai (39) aus dem Turnier.

 

Im Heads-up standen sich schließlich Akin Tuna und Ognyan Dimov aus Bulgarien gegenüber. In der letzten Hand, die Tuna als dominanter Chipleader begann, konnte er ein Flush gegen die Straße Dimovs rivern und das Event so schließlich für sich entscheiden.

 

Für den Sieg erhielt der Türke 125.330 Euro. Der Bulgare durfte sich über 86.620 Euro freuen.

 

Das Turnier war ein spannender Auftakt der EPT Prag. Bleibt zu hoffen, dass auch die nächsten Events so actionreich über die Bühne gehen.

Similar Guides On This Topic