, 14.07.2020

Die ersten Zuschauer sind auf die Pferderennbahnen in Frankreich zurückgekehrt. Gemäß einem Beschluss der französischen Regierung dürfen die Rennstrecken seit Samstag wieder Publikum empfangen.

 

Die ersten Rennen mit Publikum wurden unter anderem auf den Rennbahnen in Deauville, Saint-Cloud und Auteuil absolviert. Auch die berühmte Rennstrecke Longchamp bei Paris empfängt bereits wieder Zuschauer.

Pferderennen waren in Frankreich aufgrund der Corona-Krise monatelang abgesagt worden. Seit dem Neustart Mitte Mai waren die Rennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehalten worden.

Sicherheitsvorkehrungen gelten weiter

 

Den Anordnungen der Regierung zufolge sind auf den Rennbahnen weiterhin Hygienemaßnahmen und Sicherheitsbestimmungen einzuhalten.

 

Höchste Priorität genieße demnach die Maskenpflicht für alle Besucher und Mitarbeiter der Rennstrecken. Außerdem sei die Zuschauerzahl auf maximal 5.000 begrenzt, um ausreichend Abstand zwischen den Besuchern zu ermöglichen.

 

Der Generalsekretär der Nationalen Vereinigung für Pferderennen (FNCH), Pierre Préaud, sieht die Maßnahmen gelassen:

Dadurch können die Besitzer endlich kommen und ihre Pferde laufen sehen. […] In Erwartung eines Beschlusses zur Beendigung des Ausnahmezustands müssen Besucher bis zu einer Grenze von 5.000 Personen die Hygienemaßnahmen einhalten.

Es bleibt nun abzuwarten, ob sich Besucher wie Mitarbeiter der Rennbahnen an die Vorschriften halten werden, damit bald weitere Lockerungen in Kraft treten können. Der Rennkalender ist jedenfalls prall gefüllt. Allein für den heutigen Nationalfeiertag listet die FNCH Rennen auf 15 Strecken im Land.

 

So findet heute auf der Rennbahn von Longchamp traditionell das Longines Handicap-Rennen statt [Seite auf Französisch]. Die Rennpferde Wonder Boy (6,20), Caliste (7,30) und Millfield (7,60) gelten als Favoriten für das Rennen über 1.400 Meter. Dem Sieger winkt ein Preisgeld in Höhe von 20.000 EUR.