, 27.06.2020

Die britische Spielerschutz-Organisation GamCare will Menschen, die in Konflikt mit dem Gesetz geraten sind, über einen Online-Chatroom Hilfe bei Glücksspielproblemen anbieten. Dies gab die Wohltätigkeitsorganisation am Donnerstag per Pressemitteilung bekannt. Ziel sei es, den Betroffenen einen sicheren Rahmen zum Austausch zu geben und Unterstützung anzubieten.

 

Spielsucht und Kriminalität

 

Die spezielle Online-Session soll am 7. Juli 2020 um 15 Uhr beginnen, so GamCare in der Ankündigung. Die zunächst einmalig stattfindende Veranstaltung sei auf mehrere Stunden angelegt.

 

Zwar betreibe die Organisation schon jetzt Online-Hilfe und Foren in Bezug auf das Glücksspiel, das jetzige Angebot richte sich aber gezielt an Personen, die bereits mit dem Criminal Justice System (CJS), also der britischen Strafjustiz, in Kontakt gekommen seien.

 

Eartha Heptinstall, die sich im Rahmen eines eigenen CJS-Projektes der Hilfsorganisation intensiv mit der Beziehung zwischen Spielsucht und Kriminalität auseinandersetzt, erklärt:

Wir wissen, dass es im CJS im Allgemeinen mehr Menschen gibt, die von negativen Auswirkungen des Glücksspiels betroffen sind als in der allgemeinen Bevölkerung. Studien haben zudem gezeigt, dass je komplexer, langwieriger und anhaltender ein Glücksspielproblem ist, es desto wahrscheinlicher ist, dass eine Straftat begangen wird und dass tatsächlich viele Straftaten folgen können. Wenn ein Glücksspielproblem nicht angegangen wird, ist es unwahrscheinlich, dass die Rehabilitationsarbeit in anderen Lebensbereichen des Einzelnen erfolgreich ist.

Niedrigschwellige Angebote

 

Der nun an den Start gehende Chatroom solle Betroffenen einen sicheren Raum bieten, um sich untereinander auszutauschen. Zudem sei es möglich, sich mit Fragen an Spezialisten des GamCare-Teams zu wenden.

 

Zusätzlich habe GamCare neue Forenräume eingerichtet, die sich konkret mit der Verbindung von Kriminalität und Spielsucht beschäftigten.

Die unabhängige Wohltätigkeitsorganisation GamCare wurde 1997 ins Leben gerufen. Sie betreibt die nationale kostenfreie Glücksspiel-Notrufnummer und berät Betroffene unter anderem via Live-Chat über ihre Webseite. Weiterhin bietet GamCare persönliche Beratungen und Trainings an und stellt Infomaterialien zur Verfügung.

Ebenso wie in Deutschland steht Inhaftierten auch in Großbritannien im Regelfall kein Internetzugang zur Verfügung. Nichtsdestotrotz wendet sich GamCare mit seinem Unterstützungsangebot auch an Menschen, die aktuell Haftstrafen verbüßen.

 

Diese können unter anderem rund um die Uhr die kostenlose Beratungshotline der Organisation nutzen. Zudem verweist GamCare auf die Möglichkeit, über einen Mittelsmann per Mail Kontakt aufzunehmen.