, 17.04.2020

Genting Singapore, ein singapurisches Bauunternehmen mit Fokus auf die Entwicklung von Casinos und Freizeitresorts, will 10 Milliarden US-Dollar in den japanischen Glücksspielmarkt investieren.

 

Wie der Konzern am Mittwoch in seinem Jahresbericht mitgeteilt hat, soll mit dem Geld ein Casino-Projekt in der japanischen Millionen-Metropole Yokohama realisiert werden.

In der Stadt Yokohama wurde erst kürzlich eine Studie zur Glücksspielsucht durchgeführt. Das Ergebnis: Von 3.000 Befragten Männern und Frauen im Alter zwischen 18 und 74 Jahren wiesen lediglich 0,5 % Anzeichen eines pathologischen Spielverhaltens auf.

Die Regierung in Tokio hatte den Bau von integrierten Casino-Resorts im Jahre 2018 erlaubt (Link auf Englisch) und ein Bewerbungsverfahren für Investoren aus dem In- und Ausland auf den Weg gebracht. Die Vergnügungsstätten sollen den Tourismus im Land fördern.

 

Genting Singapore will Wirtschaft in Yokohama fördern

 

Wie es im Jahresbericht von Genting Singapore heißt, will das Unternehmen mit seinem Milliarden-Investment nicht nur die eigene Wachstumsstrategie umsetzen, sondern die lokale Wirtschaft in Yokohama stimulieren.

 

Mit einem Casino-Resort wolle der Konzern die Stadt zu einem „absoluten Muss“ für Touristen machen. Dieses Vorhaben werde auch von den Aktionären des Konzerns unterstützt:

„Am 4. Februar 2020 fand eine außerordentliche Hauptversammlung statt, bei der die Aktionäre nahezu einstimmig für einen Investitionsbetrag von höchstens 10 Mrd. US-Dollar für die Entwicklung, den Betrieb und / oder den Besitz eines IR [integrierten Casino-Resorts. Anm. d. Red.] in Japan stimmten. Wir sind weiterhin an dem laufenden Vergabeverfahren (RFC) von Yokohama City beteiligt und konzentrieren unsere Anstrengungen und Ressourcen darauf, einen überzeugenden Vorschlag zu unterbreiten, der Yokohama zu einem unverzichtbaren Tourismusziel (…) machen wird.“

Ein Prozess mit Verzögerungen

 

Obgleich sich Genting Singapore zuversichtlich über die Zukunft seines Casinoprojektes in Yokohama zeigt, sind bei weitem nicht alle bürokratischen Hürden überwunden.

 

So hat die Regionalregierung Yokohamas den Angebotsprozess vom Juni auf den August verschoben. Ob Genting Singapores Angebot letztlich angenommen wird, wird sich also erst in Monaten entscheiden.

 

Ganz ohne Konkurrenz wird das Unternehmen dabei wohl nicht bleiben. Auch die Las Vegas Sands Corp. hat bereits Investment-Interesse am Standort Yokohama begründet.