, 02.05.2020

In dieser Woche hat sich die Glücksspielbranche zum SBC Digital Summit getroffen. Schwerpunkt der Online-Konferenz, zu der mehr als 140 führende Köpfe der Glücksspielindustrie eingeladen waren, war der Einfluss der COVID-19-Pandemie auf den Glücksspielsektor.

 

Namhafte Gäste wie Sportradar-Gründer Carsten Koerl waren ebenso Teil des Events wie Parimatch-CEO Sergey Portnov und Videoslots-Boss Alexander Stevendahl.

 

Gute Zeiten für E-Sport-Wetten

 

Tag eins des SBC Digital Summit widmete sich unter anderem der Frage, wie Sportwettenanbieter mit der weltweiten Absage von Sportgroßveranstaltungen umgehen können.

 

Hierzu führte Cillian Barry vom Free-to-Play-Provider Sportcaller aus, dass ein enger Kontakt zum Kundenstamm besonders wichtig sei, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Free-to-Play-Produkte seien ein Weg, Kunden an Sportwetten-Produkte zu binden.

 

Größter Profiteur der derzeitigen Lage seien die E-Sport-Wetten. Buchmacher wie Parimatch und Pinnacle bestätigten auf der Konferenz, dass die Angebote bedeutend mehr Aufmerksamkeit erhielten. Parimatch verzeichne im Vergleich zu der Zeit vor der Corona-Pandemie sogar den zehnfachen Traffic-Anstieg bei E-Sport-Wetten.

E-Sport-Wetten sind bislang nicht in allen Staaten erlaubt. In den USA beispielsweise gestatten lediglich die Bundesstaaten Nevada und New Jersey Wetten auf E-Sport-Events.

Integrität von Sportwetten stärken

 

Für eine Stärkung der Integrität von Sportwetten in Zeiten von COVID-19 sprach sich Andrew Ashenden von Stats Perform aus. Aufgabe der Industrie sei im Augenblick, zusammen gegen Spielmanipulationen vorzugehen. Auf dem Panel „COVID-19: Implikationen für die Integrität von Sportwetten“ sagte Ashenden:

„Wir sind der festen Überzeugung, dass Datenanbieter jederzeit eine wichtige Rolle im Ökosystem der sportlichen Integrität spielen. Wir haben die kollektive Verantwortung und Pflicht, die höheren Standards für Datenqualität und -integrität einzuhalten.“

Produktstandards waren auch Thema einer Präsentation zur aktuellen Lage von Glücksspiel-Partnerschaftsprogrammen. Medien, die für Glücksspielprodukte werben, müssten in Anbetracht der aktuellen Situation qualitativ hochwertigere Produkte und Dienstleistungen anbieten, sagte Stuart Simms von XL Media.

 

Wie stark die COVID-19-Pandemie tatsächlich das Geschäft von Buchmachern, Zulieferern und Werbepartnern verändern wird, wird sich vermutlich aber erst nach der überstandenen Krise zeigen.