Freitag, 30. September 2022

Großbritannien: Weniger Glücksspiel während der Corona-Krise

Das Zentrum von London

Die britischen Bürger haben während der Corona-Krise weniger gespielt. Laut einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der britischen Glücksspielaufsicht [Link auf Englisch] seien sowohl landbasierte als auch Online-Glücksspielangebote in der Gunst der Kunden gesunken.

Daten, die die UK Gambling Commission zwischen März und August erhoben hat, zeigen im Online-Segment einen Spielrückgang von 7 %. Der Umsatz der landbasierten Glücksspielangebote habe seit Juli um 2 % abgenommen.

Auch nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yonder hat sich das Verbraucherverhalten in Großbritannien bezüglich des Glücksspiels verändert. Ein Viertel der britischen Spieler hätte während des Corona-Lockdowns weniger Geld für Glücksspiele ausgegeben. Nur 12 % der Befragten berichteten im Zeitraum zwischen Juli und September 2020 von höheren Ausgaben.

Sportwetten und virtuelle Spielautomaten sind die Sorgenkinder

Einbußen habe die britische Glücksspielbranche vor allem bei Online-Sportwetten hinnehmen müssen. Wetten auf traditionelle Sportveranstaltungen seien im August um 12 % zurückgegangen. Zurückzuführen seien die Zahlen unter anderem auf die Zwangspause in der englischen Premier League, die aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt worden war.

Gesunken sei zudem die Spielzeit an virtuellen Spielautomaten, wie es im Bericht der Glücksspielkommission heißt:

„Die Anzahl der Spielrunden an virtuellen Spielgeräten, die länger als eine Stunde dauerten, verringerte sich um 7 %, wobei die durchschnittliche Sitzungsdauer konstant bei 21 Minuten blieb.“

Die Interaktion zwischen Kunden und Anbietern sei im selben Zeitraum um 11 % gestiegen. Die UK Gambling Commission hatte in der Vergangenheit immer wieder gefordert, dass Glücksspielbetreiber vor allem Kontakt zu jenen Kunden suchen, die Anzeichen eines problematischen Spielverhaltens zeigten.

Wie geht es weiter mit dem Glücksspiel in Großbritannien?

Wie es mit der Entwicklung des Glücksspiels in Großbritannien weitergeht, ist derzeit ungewiss. Zum einen plant die Regierung, ein neues Glücksspielgesetz einzuführen, dass die Branche stärker einschränken könnte.

Zum anderen müssen im Augenblick zahlreiche landbasierte Casinos, Spielhallen und Wettbüros in England vorübergehend schließen. Premierminister Boris Johnson hatte am Dienstag ein dreistufiges Corona-Warnsystem vorgestellt, das auf der höchsten Stufe die Schließung der Einrichtungen vorsehen kann. Derzeit ist davon die Metropolregion Liverpool betroffen.